Die Antwort darauf, wie ich mehr Liebe in diese Welt bringen kann

Ich habe gefragt. Jeden einzelnen Tag bin ich auf meine Knie gesunken und habe das Universum/Gott/mein inneres Ich gefragt, wie ich mehr Liebe in diese Welt bringen kann. Die Liebe – sie war so stark in mir und um mich herum, dass ich wusste: Sie ist mein Weg. Wie genau dieser Weg aussehen soll, war mir jedoch noch nicht bekannt. Ich bat um ein Zeichen, ich war offen für alles. Ich wollte einfach nur helfen, diese Welt zu einem liebevolleren Ort zu machen. Ich fragte und ich lauschte auf die Antwort. Und plötzlich war sie da – zunächst zaghaft in Form eines zartrosa Strichs auf einem Test, inzwischen ist sie etwa zehn Zentimeter groß und wird mein Leben schon bald vollkommen verändern.

Ich bin schwanger!

So, jetzt steht es da Schwarz auf Weiß. Im Internet. Ein komisches Gefühl, aber auch ein schönes. Obwohl ich viel Vertrauen hatte, dass alles so kommen soll, wie es kommt, ist man sich in den ersten Wochen doch ein wenig unsicher – nicht alle wissen es und es kann ja noch einiges passieren. Jetzt, nach 15 Wochen, sieht es aber ganz danach aus, als würde dieses aus Liebe gemachte Wesen bei uns bleiben wollen. Und das ist einfach wunderschön!

Es ist auch schön, es mit dir teilen zu können, weil ich hier auf dem Blog so vieles teile, was mein Leben bewegt. Und das ist eines dieser „ganz großen Dinge“, für mich bisher das Größte überhaupt. Ich weiß, ich werde weiterhin ich bleiben und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich auch weiterhin hier schreiben werde, aber doch wird nichts mehr so sein wie zuvor. Aber das ist gut so. Leben bedeutet Veränderung und Wachstum. Und genau das heiße ich mit offenen Armen willkommen!

Ich will Veränderung!

Die Entscheidung für ein Baby kam nicht über Nacht. In meinem engen Umfeld gab es keine Babys. Seit mir gesagt wurde, dass ich ein Baby „falsch“ halte, habe ich mich auch nicht mehr getraut, eins auf den Arm zu nehmen. Nicht, dass ich die Möglichkeit dazu hatte. Ich war also mehr als nur verunsichert, ob ich für die Rolle als Mutter überhaupt geeignet war. Lange Zeit wusste ich, dass ich noch nicht bereit bin, weil ich erst mit mir selbst zurechtkommen musste, bevor ich mich um ein anderes Wesen kümmern kann. Nach drei Jahren und einem sehr intensiven letzten Jahr, in dem ich all meine Schatten ausgegraben hatte, wurde mir aber langsam klar: Ich will Veränderung und ich  bin bereit, Altes loszulassen.

Das bedeutete nicht, dass mein Freund und ich (nein, wir sind nicht verheiratet – inzwischen fast schon ein wenig aus Trotz) sofort freudestrahlend „zur Tat schritten“. Wir waren uns beide einig, dass wir das Leben entscheiden lassen wollten, wohin es uns führt, ohne etwas aktiv zu planen oder zu timen. In der Pädagogik nennt sich das „überraschungsoffene Planung“, und anders will ich mein Leben nie wieder gestalten. Denn ich habe gelernt: Wenn wir offen sind und uns flexibel dem Fluss des Lebens hingeben, geschehen die wundervollsten Dinge genau zur richtigen Zeit. Wollen wir jedoch zu sehr, dass alles so läuft, wie wir es uns vorgenommen haben, finden wir uns oft vor unüberwindbaren Hindernissen wieder, die umso mächtiger erscheinen, je verzweifelter wir werden. Genau das wollten wir nicht. Wir wollten Dinge aus der Liebe heraus entstehen lassen.

Ende des letzten Jahres wusste ich schon, dass das Wort „Liebe“ mich dieses Jahr durch alles hindurch begleiten würde. Ich spürte auch selten einen so kraftvollen Jahreswechsel wie diesmal. Ich wusste, dass allein durch meine Konzentration auf die Liebe und die Bereitschaft für Veränderung Großes geschehen würde. Dabei dachte ich nicht unbedingt an ein Baby, sondern hatte auch Gedanken an Reisen oder an eine Ausbildung zur Yogalehrerin. Aber ich blieb offen für alles und bat um Führung, welcher Weg jetzt für mich der richtige ist. Mir war klar, dass sich Türen nicht für immer schließen müssen, nur wenn man sich für einen der Wege entscheidet. Der Großteil meines Lebens liegt noch vor mir, denn ich habe vor, steinalt zu werden! 😉

Ich war voller Vertrauen, dass genau das Richtige geschehen würde, um dieses Wort in diesem Jahr voll auszuleben. Ich bat um eine Antwort – und kaum hatte das Jahr begonnen, hatte ich sie auch schon: ein winziges Baby in meinem Bauch. Ein neuer, kleiner Mensch, an den ich all die Liebe, die ich habe, weitergeben kann! Für mich kann es gerade nichts Sinnvolleres geben! All das, was ich in den letzten Jahren gelernt habe, all das Vertrauen und die Hingabe zum Flow kann ich nun „anwenden“ und mich dem neuen Lebensabschnitt nicht nur fügen, sondern ihn auch  mit Freude begrüßen. Hallo, Veränderung! Du bist mehr als nur willkommen!

Das Einzige, was zählt

Es gibt so viele Möglichkeiten, uns weiterzuentwickeln und unserem Leben Sinn zu verleihen – eine Familie zu gründen ist nur eine davon. Für mich ist sie gerade zu diesem Zeitpunkt in meinem Leben die perfekte Möglichkeit. Alles fühlt sich so richtig an, als hätte ich all die Zeit nur darauf gewartet. Dass da ein neues Menschlein in mir ist, zeigt mir, dass die Liebe das Wichtigste ist, alles andere nur ein Beiwerk, nur Optionen. Dass wir aus der Liebe heraus handeln – auch uns selbst gegenüber – ist das, was wirklich zählt. 

Im Endeffekt ist es egal, wie viele Länder wir gesehen haben, wie viele Stufen auf der Karriereleiter wir erklommen haben, wie viele Bücher wir geschrieben haben, ob wir Kinder bekommen haben oder nicht oder ob wir es allen recht gemacht haben. Es geht nur darum, wie sehr wir geliebt haben. Was oder wen wir lieben, ist völlig irrelevant – Hauptsache wir tun es mit jeder Faser unseres Herzens! Ich liebe dieses kleine Baby in mir so sehr, dass ich weiß, dass genau das genau jetzt meine Antwort auf die Frage „Wie kann ich mehr Liebe in diese Welt bringen?“ ist.

Hallo, Angst!

Jetzt bin ich völlig im Vertrauen, all meine Ängste sind verschwunden. Aber das bedeutet nicht, dass ich keine Angst hatte – ich hatte regelrechte Panikanfälle! Und es hat so viel Mut erfordert, diese Entscheidung zu treffen. Will ich das? Kann ich das? Meine Antwort darauf war schließlich ein lautes Ja. Es gab Tage, an denen fühlte ich mich von allem so erschlagen und so überfordert, dass ich mir sicher war, eine schlechte Mutter zu werden. Wenn ich jetzt schon solche Panik hatte, wie sollte es erst werden, wenn das Kleine auf der Welt ist? Aber ich setzte mich mit dieser Angst hin und ich habe ihr ins Gesicht gesehen. Woher kam sie? Was tat sie mit mir? Je genauer ich sie betrachtete, desto klarer sah ich, dass sie keinerlei Substanz hatte, dass es nur mein Ego war, das mir vorgaukelte, ich müsse mal wieder alles kontrollieren. Aber das muss ich überhaupt nicht. Ich muss nur Vertrauen, dass ich genau zur richtigen Zeit die Antworten kennen werde. So wie es jetzt der Fall war.

Es gibt nichts da draußen, mit dem wir nicht umgehen können. Wenn wir uns in einer gefährlichen Situation befinden, handeln wir meist automatisch und richtig. Ich habe schon mehrfach bei mir erlebt, wie ich dann vollkommen klar wurde und genau wusste, was zu tun war. Auf diese wundervolle Fähigkeit konnte ich mich doch immer verlassen! Wovor hatte ich Angst? Wer sagt, dass die furchtbaren Horrorszenarien, die wir uns im Kopf ausmalen, so eintreten müssen? Wer sagt, dass nicht alles ganz anders und ganz wundervoll wird, solange wir nur Vertrauen haben? Ich weiß jetzt: Keine Herausforderung wird uns jemals gegeben, ohne dass uns nicht auch die Kraft gegeben wird, sie zu meistern. Aus jeder einzelnen Panikattacke wurde ich stärker. Ich durchschaute sie immer mehr und enttarnte sie als völlig irrsinnig. Ich war nicht bereit, diesem Irrsinn zu folgen.

Hinter der Angst wartet die Liebe

Und jetzt bin ich hier. Völlig im Reinen mit mir selbst, vollkommen im Fluss des Lebens. Alles macht mehr Sinn, als ich es jemals für möglich gehalten habe. Das Leben hat etwas Wundervolles mit mir vor, das vielleicht auch seine Herausforderungen mit sich bringen wird, aber ich bin bereit, denn ich weiß jetzt, was ich zu tun habe, wenn mich erneut die Angst überkommt: Ich schaue hin – so lange, bis ich erkenne, dass sie nicht wahr ist. Ich schaue hinter die Angst, wo die Liebe auf mich wartet. Ich lache laut auf und weiß, dass ich immer wieder in der Lage sein werde, hierhin zurückzufinden. In dieses Vertrauen, in den Fluss des Lebens, in genau den Flow, von dem ich immer wieder schreibe. Und das ist dann leidenschaftliches Leben: wenn man es voll und ganz annimmt und laut „Ja!“ ruft, wenn man erfüllt ist von der Süße, die einen umgibt und dem, was kommt, in freudiger Erwartung entgegenblickt – was auch immer es ist, das da auf uns wartet.

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Möchtest du regelmäßig Inspirationen? Dann trage dich kostenlos in meinen Newsletter ein (jederzeit wieder abbestellbar). Ich freue mich schon auf dich!

Deine Daten sind bei mir zu 100% sicher. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

23 Kommentare

  1. Hallo Anna,

    war schon gespannt auf diesen Artikel, was es da so Neues gibt in deinem Leben……und ich habe richtig geraten……ein Baby.
    Das freut mich sehr für euch ……..ich bin auch deiner Meinung, wenn die Liebe im Vordergrund steht, dann kann gar nicht mehr so viel schiefgehen…….du wirst sicher eine liebende Mutter sein und das ist für euch drei das Wichtigste……alles Liebe und Gute wünsche ich euch

    Sabine

    • Liebe Sabine,
      Danke dir für deine liebevollen Worte, ich werde es so halten, dass ich immer die Liebe in den Vordergrund nehme. Allgemein im Leben. Nein, dann kann nichts schiefgehen, da hast du recht!
      Ganz liebe Grüße dir!
      Anna

  2. WOOOOW! YES!
    GRATULATION! =D
    YOU GOT IT! 🙂

    Alles Liebe! <3
    Alles Vertrauen!
    Allen Mut hierzu!

    • Ach lieber Josh!
      DANKE!
      Ja, das brauche ich: Liebe, Vertrauen, Mut. Und das habe ich! 🙂
      Ganz liebe Grüße dir!
      Anna

  3. Mir drängt sich der Gedanke auf, dass du die Erfahrung mit dem Schreiben des Ratgebers und der Erkenntnis des Irrwegs aus einem bestimmten Grund zuvor gemacht hast: Damit du auch dem werdenden kleinen Menschen gegenüber – entgegen aller derzeit noch bestehender Konvention – nicht im verallgemeinernden (d.h. ideologisierenden, der jeweils konkreten einmaligen Lebenssituation entfremdeten) Ratgeber-Duktus (wie du so schön verdeutlicht hast: „Mein Weg soll/wird auch dein Weg sein“, nennt sich „Erziehung“) (ver-un-)begegnest, sondern in liebender, vertrauensvoller, offener Beziehung im Hier und Jetzt. 🙂
    Falls du doch noch eine Bestätigung für deine oben beschriebene Haltung (vertrauend, sich „keinen Kopf machend“, der Intuition/Inneren Gespürstimme folgend) haben wolltest, kann ich ein kleines Büchlein namens „Auf der Suche nach dem verlorenen Glück. Gegen die Zerstörung unserer Glücksfähigkeit in der frühen Kindheit“ von Jean Liedloff (Ethnologin und später Psychotherapeutin) empfehlen, in dem sie ihre Beobachtungen und Erfahrungen bei den Yequana-Indianern, die quasi im heilen „Paradies“ miteinander im Amazonas leben, leicht verständlich – zwar leicht verkonzeptualisiert, aber dennoch erspürbar einsehbar – niedergeschrieben hat.

    • Wow, diesen Zusammenhang habe ich noch gar nicht gesehen! Aber du hast recht! Ja, ich will, dass mein Kind den eigenen Weg gehen kann, so wie ich ihn gerade gehe. Vielen Dank dir für den Buchtipp – der klingt super interessant und ich werde sicher mal reinlesen!

      • Gerne. 😉

        Kannst ja mal schreiben, ob’s dir was gegeben hat, wenn du’s gelesen hast. 🙂

  4. Uiiii, herzlichen Glückwünsch!! <3

    Ich bin mir absolut sicher, dass du eine fantastische Mutter sein wirst! 🙂
    Wenn du Fragen hast, z.B. zum Thema vegane Ernährung, kannst du dich auch sehr gerne melden. 🙂

    Ach, ist das toll! 😀

    • Ach, liebe Bere,
      wie schön von dir zu lesen! Danke dir vielmals für die lieben Worte und für dein Angebot! Gerade habe ich das Gefühl, alles „voll im Griff“ zu haben – diesen Zustand muss ich jetzt mal so richtig auskosten! Und mit der Ernährung sehe weder ich noch meine Ärztin noch die Hebamme irgendwelche Probleme. Es ist alles so prima, dass ich mich manchmal zwicken muss! 😀 Ich hoffe, bei euch auch?!
      Ganz liebe Grüße!
      Anna

  5. Liebe, süße Anna!
    Ich fühle mich gerade, als ob ich Oma werden würde. Ich habe mit dem ersten Satz gewusst, was Du als (neues) „Projekt“ der Liebe angehen würdest.
    Ich schreibe auch keine Ratgeber und doch möchte ich Dir ein paar Herzensdinge aus meinem Erfahrungsschatz schenken. Vielleicht kannst Du ja etwas damit anfangen. Wenn nicht… 🙂 …<3
    Ja, nichts wird mehr so sein, wie es war. Und ja, die Liebe ist das Wichtigste, was Du diesem kleinen Geschöpf geben kannst.
    Ich wünsche Dir die Kraft, dass Du Dir niemals – niemals – von irgendeinem Menschen sagen lassen wirst, was für Dein Kind das Richtige ist, wenn Du das nicht auch so siehst bzw. dass Du für Dein Kind einstehen kannst, auch und gerade dann, wenn alle Anderen etwas Anderes sagen oder von ihm/ihr erwarten.
    Und so sehr dieser kleine Mensch auch auf Dich (und hoffentlich den Papa) angewiesen ist, vergiss nicht, dass Du nur deshalb Mutter geworden bist, weil Du eine Frau / eine Geliebte bist! Das wünsche ich Dir auch weiterhin zu sein. Keine Mutation zur Nur-Mutter, bitte. Nutze die Gunst und Lust anderer Menschen, mit dem liebevollsten Wesen der Welt (Baby) Zeit verbringen zu dürfen, für Dich/Euch.
    Alles Liebe für Euch Drei
    Elke

    • Liebe Elke,
      mein Gott, wie lieb deine Worte sind! Und wie schön, dass du mit mir „Oma wirst“! 😉
      Deine Worte empfinde ich ganz und gar nicht als Rat, sondern als genau das Richtige. Erst gestern musste ich mich für etwas rechtfertigen, was ich gerne anders als die meisten machen würde, was jetzt aber auch nicht völlig exotisch, sondern ziemlich erprobt ist. Da muss ich durch, das schaffe ich. Dafür werde ich mit Integrität belohnt!
      Und nein, ich will nicht vergessen, dass ich auch Anna bin und nicht nur Mutter. Deswegen will ich auch diesen Blog nicht auf Eis legen – weil ich hier mit euch reflektieren, Fehler machen und sie verbessern kann. 🙂
      Ganz liebe Grüße
      Anna

  6. Wow Anna, liebe Anna,

    Du rührst mich zu tränen. Ganz herzlicher Glückwunsch!

    Was für eine weise Seele sich wohl so eine von Liebe durchdrungene Mami ausgesucht hat?

    Du hast ja gar keine Ahnung, wie sehr ich mich für Dich freue, und wie froh und optimistisch mich dieser Beitrag stimmt. Ja, er erfüllt mich mit tiefer reiner Liebe.

    Du bist ein echter Schatz.

    Ich wünsch Dir das Allerbeste, und nochmal Danke, dass Du dieses Wunder mit uns teilst.

    Martin

    • Lieber Martin,
      ja, was das wohl für eine Seele ist? Mit Sicherheit wird sie mit mir auch so manche Herausforderung erleben. Aber das schafft sie schon. 😉
      Ganz lieben Dank dir für deine Zeilen und die guten Wünsche! DANKE!
      Anna

  7. Herzlichen Glückwunsch! Ich freue mich für euch! Genießt alles, was jetzt zu euch kommt!
    LG,Roswitha

  8. Liebe Anna

    Das ist ja eine wundervolle und Mega Schöne Botschaft…! 🙂

    So schön hast Du das geschrieben – und hey Du liebes Seelenlicht, ich wünsche euch von ganzem Herzen alles erdenklich Gute, Erfreuliche und Segensreiche auf euren Gemeinsamen, ja, allen Wegen.

    Alles Liebe für Dich und Deine Lieben

    von

    Herz zu Herz

    ROGER

    Ps: Hier habe ich noch einen suuuper inspirierenden Link für Dich 🙂

    * https://www.gluecksknirpse.de/produkttipps/eltern-sein/ *

    • Vielen lieben Dank dir, lieber Roger,
      für all die Liebe und guten Wünsche! Und auch für den Link, das klingt sehr spannen, ich werde gleich mal lesen! 🙂
      Ganz liebe Grüße
      Anna

    • Cool, danke für den Link. Da ist sozusagen fast nur die creme de la creme der Bücher zu dem Thema aufgeführt. Kann man gebrauchen, wenn man um nen Literaturtipp gebeten wird.^^

  9. Liebe Anna,
    dann habe ich ja richtig geraten: Du bist schwanger!
    Ganz herzlichen Glückwunsch und sei gewiss, dass Du eine gute Mutter sein wirst.
    Irgendwie geht es alles so automatisch, wenn man auf sich hört. Dann macht man alles richtig.
    Bei mir ist das schon ganz lange her und ich habe mittlerweile schon zwei Enkel, aber ich erinnere mich noch gut daran, dass ich irgendwann aufgehört habe, auf andere und ihre Ratschläge zu hören, alle Ratgeber wegwarf – und plötzlich war alles ganz leicht.
    Das wünsche ich Dir auch von Herzen. Hab eine schöne Schwangerschaft.
    Ich umarme Dich!
    Deine Gretlies

    • Liebe Gertlies!
      Wie schön, dass du die Erfahrung gemacht hast, dass man nicht auf alle um sich herum und schon gar nicht auf Ratgeber hören muss. Immer wenn ich das beschließe, fühle ich auch Leichtigkeit, weil ich weiß, dass schon alles in mir ist, um ein Baby großzuziehen. Wundervoll, dass mich deine Worte genau darin bestärken! Vielen Dank dir!
      Deine Anna

  10. Total spannendes Thema was du hier behandelt hast. Du hast es echt auf den Punkt gebracht und mir persönlich einen krassen Mehrwert geliefert!
    Vielen Dank dafür!

    Liebe Grüße

    Tim

    • Hallo lieber Tim!
      Wow, das freut mich aber! Vielen lieben Dank dir für die lieben Worte!
      Ganz liebe Grüße
      Anna

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.