Kennst du die Frage aller Fragen?

IMG_1891

Es gibt eine Frage, die sich jeder in seinem Leben zumindest einmal stellen sollte, finde ich. Es ist eine Frage, auf die du vielleicht nicht sofort die Antwort parat haben wirst, aber du solltest trotzdem nicht aufhören, sie dir zu stellen. Denn wenn die Antwort kommt, wird sie den Beginn deines Lebens 2.0 kennzeichnen.

Mit Leidenschaften zum Erfolg

Mira ist eine Leidenschaftsentdeckerin. Sie hat ihren Weg gefunden und ihre Leidenschaften wiederentdeckt. Sie liebt das Tanzen und die italinische Sprache. Das  macht sie sehr glücklich. Doch Mira ist auch ein sehr ambitionierter Mensch. In ihrem Beruf ist sie es gewohnt, 100% zu geben. Und da ihre Leidenschaften sie so glücklich machen, will sie auch hier glänzen. Also hat sie sich für einen Tanzkurs angemeldet, der ihr auch Spaß macht, doch sie merkt, dass sie sich mit ihrem Partner nicht fallen lassen kann. Sie möchte mehr: Sie will zu Wettbewerben und besser werden! Und der VHS-Kurs in Italienisch ist ihr auch nicht schnell genug. Deswegen hat sie jetzt eine Sprachreise gebucht.

Doch kurz bevor es losgeht, wird die Reise wegen geringer Teilnehmerzeit abgesagt. Und Miras Tanzpartner sagt ihr, dass er nicht an Turnieren interessiert sei. Für Mira bricht eine Welt zusammen! Jetzt, wo sie gerade herausgefunden hatte, was ihre Leidenschaften sind, will aber auch gar nichts klappen! Das mit den Leidenschaften ist sowieso ein Mist. Es funktioniert nicht. Man ist vielleicht kurz glücklich, doch wenn man mehr will, zerplatzen alle Pläne wie ein Luftballon.

Mira beschließt in ihrer Verzweiflung, spazieren zu gehen, um ihren Kopf frei zu kriegen. Dabei fühlt sie sich vom Fluss angezogen. Während sie sich an das Ufer setzt, steigt ihr eine Frage in den Kopf. Und es ist die erste Frage, auf die sie wirklich keine Antwort kennt. Kennst du sie vielleicht?

Steckt auch in dir eine kleine Mira?

Bist du manchmal auch so sehr beschäftigt mit deinen Leidenschaften und dem Weg zum Erfolg, bis du schließlich der Überzeugung bist, dass du eben eine Person bist, die stets danach strebt? Bis du dich darüber identifiziert, dass du etwas gut kannst und gut machst? Das ist manchmal wirklich schön, aber es kann auch anstrengend werden, wenn man merkt, dass etwas gerade mal nicht so funktioniert wie man es gerne hätte. Genau dann ist es wichtig, sich darauf zu besinnen, wer man wirklich ist.

Die Frage zum Leben 2.0

Miras Frage, die ihr nicht mehr aus dem Kopf gehen will, ist:

Wer bin ich?

Wer bin ich, wenn alles wegfällt, mit dem ich mich identifiziere?

Wenn all das Geld, der Status, die Macht, die Freunde, der Job, die Familie, die Leidenschaften und Interessen – wenn all das wegfällt, wer bin ich dann noch?

Vielleicht glaubst du jetzt, du kannst diese Frage nicht direkt beantworten? Dann suche dir einen Ort, an dem du vollkommen ungestört bist – wie Mira am Fluss – und lasse diese Frage einfach in dich hineinfallen. Zwing dich nicht zu einer Antwort, wiederhole die Frage einfach immer und immer wieder: Wer bin ich?

Es kann auch sein, dass deine Antwort darauf prompt sehr pessimistisch ausfällt, z.B. „Ich bin ein Versager.“ Aber das bist nicht wirklich du. Du sagst das nicht wirklich, es sind Stimmen anderer Leute, die dir das dein Leben lang eingeredet haben. Du selbst bist immer mehr. Höre so lange in dich hinein, bis du den Eindruck hast, dass deine Antwort authentisch und wahr ist.

Was das alles mit Leidenschaften zu tun hat? Leidenschaften sind wirklich toll und können dir aufschlussreiche Antworten über dich selbst geben; sie können dich lebendig und glücklich machen. Aber sie sind nur ein Teil deines Menschseins. Du selbst bist immer viel mehr.

Und Mira?

Mira hat eine Weile gebraucht, um ihre Antwort zu finden. Es ist keine Antwort, die sie in Worte fassen kann, sondern eine Antwort in ihrem Herzen. Und jetzt muss sie darüber schmunzeln, wenn sie daran denkt, wie sehr sie sich durch ihren Job und dann durch ihre Leidenschaften identifiziert hat. Jetzt weiß sie, dass das alles nicht sie ist. Sie ist… mehr.

Und du?

Hast du dir diese Frage aller Fragen schon mal gestellt? Welche Antwort hast du erhalten?

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Möchtest du regelmäßig Inspirationen? Dann trage dich kostenlos in meinen Newsletter ein (jederzeit wieder abbestellbar). Ich freue mich schon auf dich!

Deine Daten sind bei mir zu 100% sicher. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

2 Kommentare

  1. Ich liebe den Gedanken, sich unbedingt auch Zeit für sich zu nehmen, um einfach das Leben zu genießen und sich nicht auf Ziele zu fokussieren. Ich kenne dieses Verhalten sehr sehr gut von mir selbst. Ständig bin ich damit beschäftigt, wie ich meine Karriere ausbauen kann, wie ich bewusster werden kann und Gott bewahre, wenn ich bald wieder anfangen sollte mich gesund zu ernähren. Dann kann ich nicht einmal in Ruhe futtern. 😉

    Gerade heute habe ich die Erfahrung gemacht, wie wichtig es ist, mir „nutzlose Zeit“ zu gönnen. Ich habe 8 Raptext Zeilen geschrieben und war im kreativen Flow. Doch nutzen tun mir diese Zeilen ja nichts, weder für die Karriere, noch für Beziehungen oder das Retten der Welt. 😀

    Darüber habe ich vorhin auch einen Artikel geschrieben. Unsere nutzlosen Leidenschaften sind ein Tor zu unserem inneren Ich. Durch sie können wir wieder Verbindung zur unserer Authentizität bekommen. Deshalb sehe ich in deinem heutigen „nutzlosen“ Verhalten auch so unfassbar viel Wert!

    Erst wenn wir authentisch aus unserem tiefsten Inneren heraus leben, werden unsere nützlichen und zielgerichteten Handlungen große Früchte tragen.

    Beste Grüße
    Micha 🙂

    • Da sagst du was! Ich finde auch „kopflastige“ Tage manchmal echt toll, weil sie mich oft voranbringen und ich voller Energie bin. Aber es ist ebenso wichtig, „herzlastige“ Tage einzulegen – oder Stunden. Dein Artikel ist einfach wunderbar und passt perfekt hierher, deswegen erlaube ich mir, ihn hier zu verlinken! Für alle anderen Leser, die sich fragen, wovon ich die ganze Zeit laber. Du hast es super auf den Punkt gebracht! Danke dir! 😉

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.