Entdecke die Magie der Dankbarkeit!

IMG_5845

Ich habe schon viele Lebensratgeber spiritueller sowie rein sachlicher Natur gelesen und bin dabei immer wieder auf das selbe Wort gestoßen:

Danke.

Und ich weiß jetzt: Es ist ein kleines Wort, das alles verändern kann. Das das Leben verwandeln und zu etwas Wundervollem machen kann. Ein Wort, das aus meinem Alltag nicht mehr wegzudenken ist.

Kann Dankbarkeit tatsächlich alles verwandeln?

Egal, welches der Bücher ich auch anrührte, immer wieder begegnete mir, wie wichtig es tatsächlich ist, jeden Tag für die kleinen Dinge des Lebens Dankbarkeit zu empfinden. Meistens sind das genau die Tipps, die man gerne überliest, aber doch niemals vollständig in seinen Alltag integriert. Ich bin gottfroh, dass ich den Ratschlag, dankbar zu sein, aber umgesetzt habe und sie immer noch umsetze, denn er hat meine Wahrnehmung nachhaltig verändert. So sehr, dass es mir manchmal wie ein Wunder, wie pure Magie, vorkommt.

Was war passiert?

Vor einigen Monaten begann ich, Dankbarkeit dauerhaft in mein Leben zu integrieren. Die Idee dazu hatte ich aus dem populärspirituellen Buch „The Magic“ von Rhonda Byrne. Obwohl sich ihre Bücher manchmal sehr „amerikanisch“ lesen (dabei ist sie Australierin), habe ich doch viel daraus gelernt. Die Übung ist unglaublich simpel:

Notiere jeden Morgen zehn Gründe für Dankbarkeit.

Nicht einen weniger. (Zunächst) dreißig Tage lang. Die Sätze sollten dabei immer ein „weil“ enthalten, also z.B.: „Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich gesten zum Essen eingeladen wurde, weil es ein toller Abend war und es sehr lecker geschmeckt hat.“

Anfangs sind schnell zehn Gründe gefunden, doch mit der Zeit wird es kniffliger. Man beginnt dann, sich für die Dinge zu bedanken, die man normalerweise als selbstverständlich betrachtet, wie z.B. die Tatsache, dass man atmet, dass das eigene Herz schlägt, dass die Kollegin einen freundlich angelächelt hat, usw.

Die Wirkung: Mehr als nur „positives Denken“

Als ich mit der Übung begann, war mir wirklich nicht bewusst, wie sehr sie mein Leben verändern würde. Durch die Dankbarkeit begann ich selbst im Negativem immer das Positive zu sehen. Es war viel mehr als das „Sieh das doch mal positiv“, das wir so oft zu hören bekommen. Es ging viel tiefer, berührte etwas in mir und ließ mich plötzlich Dinge sehen, die vorher unsichtbar gewesen waren. Selbst für Krisen oder Rückschläge bin ich dankbar, denn sie alle haben mir etwas Wichtiges beigebracht. Das Schwarz auf Weiß zu lesen, gibt mir Vertrauen, dass ich auch in Zukunft gestärkt aus Krisen hervorgehen werde! Ich bin inzwischen bei Grund 810 angelangt und mir fällt jeden Tag noch mehr ein. Es gibt so vieles in meinem Leben, das wundervoll ist! Ich fühle mich reich beschenkt!

Ich habe auch verstanden, dass das, was ich habe, schon genug ist. Das Streben nach mehr ist ein natürlicher Drang des Menschen, doch zu sehen, dass dieses Mehr lediglich ein Bonus ist und dass die eigene Existenz nicht davon abhängt, ist unfassbar befreiend. Natürlich hätte ich gerne ein wunderschönes Haus mit einem großen Garten, doch wenn ich mir die Wohnung ansehe, in der ich lebe, bin ich einfach nur glücklich! Jetzt in diesem Moment ist sie ausreichend und perfekt! Viele Menschen würden alles dafür geben, in einer solchen Wohnung leben zu dürfen. Ich will jeden Quadratzentimeter genießen!

Was sehr interessant ist, ist die Tatsache, dass die Dinge, die man sich wünscht, eines nach dem anderen wie von Zauberhand in mein Leben treten, seit ich vollkommen zufrieden mit der gegenwärtigen Situation bin und meine Dankbarkeit kaum in Worte fassen kann. Jeden Tag passieren immer mehr Dinge, die mich noch dankbarer sein lassen – es ist wirklich magisch! Meine Wahrnehmung hat sich so sehr verlagert, dass mir Negatives eigentlich gar nicht mehr passiert oder ich es schlicht und einfach übersehe, weil ich so sehr damit beschäftigt bin, Gründe für noch mehr Dankbarkeit zu finden. Und die Dinge, denen man keine Beachtung schenkt, verschwinden langsam aber sicher nach und nach.

Durch Dankbarkeit zu deinen Leidenschaften

Dankbarkeit ist ein tolles Werkzeug, um Begeisterung zu entfachen und Motivation zu bekommen, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Wenn wir dankbar sind, sehen wir die Dinge, die gut laufen und entdecken so ganz nebenbei unsere Leidenschaften. Wenn wir ihnen dann nachgehen, können wir wiederum für sie dankbar sein, sowie dafür, dass sie uns so gut fühlen lassen! Und das Ganze ist wiederum ein Grund dafür, dankbar zu sein! Du siehst also: Durch Dankbarkeit kommst du in eine unaufhaltsame Aufwärtsspirale. Ja, sie wird vielleicht durch Rückschläge unterbrochen werden, aber wenn du dich nicht für sie verurteilst, wird die Spirale sich weiter nach empor winden.

Und es ist so einfach!

Die zehn Minuten, dich ich täglich in meine Liste investiere, sind die lohnenswertesten meines Tages, denn sie bestimmen, wie ich den Tag angehe. Wenn ich nach dem Aufwachen alles aufliste, was wundervoll ist, starte ich mit einer geradezu überschwänglichen Energie in den Tag, die dafür sorgt, dass ich noch mehr Gründe für Dankbarkeit finde.

Jetzt du: Beginne gleich – entweder handschriftlich oder am Computer – mit deiner persönliche Dankbarkeitsliste. Zähle zehn Dinge auf, für die du dankbar bist. Dreißig Tage lang. Und vielleicht noch länger. 😉

Wofür bist du heute dankbar?

Du willst noch ein bisschen weiterlesen? Wie wär’s mit diesen Artikeln:
Wie du mit Meditation zu dir selbst (und zu deinen Leidenschaften) findest
Entfache deine Leidenschaft für das Leben!
8 großartige Dinge, die du durch deine Leidenschaften lernst

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Möchtest du regelmäßig Inspirationen? Dann trage dich kostenlos in meinen Newsletter ein (jederzeit wieder abbestellbar). Ich freue mich schon auf dich!

Deine Daten sind bei mir zu 100% sicher. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

9 Kommentare

  1. Ich werde das auch versuchen! Ich habe es nämlich satt, mir von Nichtigkeiten den Tag vermiesen zu lassen. Dankbarkeit ist eine Sache, die keine Grenzen erreicht. Faszinierend, dass der eigene Verstand solche Ideen nicht ausspuckt, obwohl man sich am Rande der Verzweiflung befindet.

    • Manchmal ist der eigene Verstand ganz schön begrenzt. Umso besser, dass es viele Menschen gibt, die sich über unterschiedliche Dinge Gedanken machen. So können wir uns von anderen Anregungen holen! Ich wünsch dir viel Spaß mit deinem Dankbarkeits-Tagebuch – lass mich wissen, ob es bei dir auch so transformativ wirkt!

  2. Ich bin immer wieder fasziniert, von der Tatsache, dass das was ist genug ist und wir das Beste schon haben.

    Vielen Dank für deine Inspiration, weil sie gut tut. 🙂

    Mit Freude und Respekt
    Ulrich Teichert
    ich helfe Dir deine Ziele endlich anzugehen

    • Lieber Ulrich,
      freut mich, wenn ich ein wenig inspirieren konnte! Von derselben Tatsache bin ich selbst auch immer wieder fasziniert! 🙂
      Anna

  3. Hallo Anna,

    danke für den Beitrag. 🙂

    Ich finde Dankbarkeit auch wahnsinnig spannend und bereichernd. Es begegnet mir auch immer wieder in Büchern, Podcasts etc. :
    Im Podcast von Tim Ferriss mit James Altucher meinte J. A., dass immer wenn er nicht mehr dankbar war, das der Beginn einer Abwärtsspirale war.
    In einem anderen Podcast meinte Tony Robbins, dass er jeden Tag morgens für drei Dinge dankbar ist. Solange bis er sich auch wirklich dankbar fühlt. Das bahnt seinen Tag!

    Dankbarkeit kann viele schwierige Gefühle transformieren und in eine Ressource verwandeln. Das durfte ich auch schon ein paar mal erleben – und dafür bin ich jetzt spontan dankbar. 🙂

    Micha hat von Adios Angst Bonjour Leben hat darüber auch einen tollen Artikel geschrieben!

    Liebe Grüße,
    Raphael

    • Hallo Raphael,
      DANKE DIR für deinen Kommentar! 🙂 Es freut mich sehr, dass dir mein Beitrag gefällt! Das Thema begegnet einem tatsächlich immer wieder, aber es ist auch tatsächlich so unglaublich einfach und bereichernd, dass man es nicht oft genug wiederholen kann. Und das bestätigt jeder, der es wirklich probiert hat. Diese Liste am Morgen sorgt dafür, dass ich den ganzen Tag über Dinge für meine nächste Liste „sammle“. Und dadurch sehe ich all die Wunder, die mir sonst vielleicht nicht begegnet wären. Vielen Dank für den Hinweis zum Adios-Angst-Blog. Den finde ich auch super und werde nach dem Artikel schauen! 🙂
      Ganz liebe Grüße
      Anna

    • Hallo lieber Roger,
      und ich bin DIR dankbar für deinen sehr lieben Kommantar und das wundervolle Bild! 🙂 Echt toll, wie du die Kunst der Dankbarkeit praktizierst!
      Ganz liebe Grüße
      Anna

  4. Pingback: Bist du frustriert mit deinem Twentysomething-Leben? Dann probier das hier aus... - Pascal Keller | Das twentysomething 1x1Pascal Keller | Das twentysomething 1×1

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.