Was Heidi Klum dich über Ehrgeiz lehren kann

Heidi Klum Ehrgeiz

Ich muss ein Geständnis abgeben. Ich schaue TV. Das Schlimmste vom Schlimmsten. Ich schaue mir wirklich und wahrhaftig jedes Jahr „Germany’s Next Topmodel“ an. Jetzt ist es raus und ich neige beschämt mein Haupt vor dir. Selbst, wenn ich dir erzähle, dass es starke nostalgische Gründe hat und dass ich das Format sehr reflektiert ansehe, wirst du mir diesen Fehltritt nicht vergeben. Das ist mir bewusst. Und dennoch hat mich diese stark umstrittene Show dazu animiert, diesen Blogartikel zu verfassen. Zu etwas scheint sie also doch zumindest gut zu sein. Deswegen: Danke, Heidi.

Wie Models mich zum Nachdenken bringen

Jede Woche saß ich die letzten paar Monate vor der Glotze und schaute mir das Klum’sche Theater an. Früher habe ich viel gelacht und gelitten, heutzutage gehe ich mit einer beobachtenden Distanz an die ganze Sache heran. Ich betrachte sie sowohl kritisch als auch emotional. Und immer wieder ist da ein Thema, das mich zum Nachdenken bringt: Ehrgeiz. In der Show geht es immer wieder darum, wie hart man kämpft, wie sehr man es will, wie stark man an seinen Traum glaubt, die „Eine“ zu werden (schließlich kann nur Eine Germany’s next Topmodel werden – ich warte auf das Jahr, in dem es zwei schaffen).

Das ist für mich wirklich ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite kann die Sendung jungen Mädchen zeigen, dass es sich lohnt, für seine Träume zu kämpfen, doch andererseits ist das Auswahlverfahren psychisch unglaublich belastend. Das ständige Bewerten und die Angst, nicht gut genug zu sein und deswegen kein Foto zu bekommen, bringen die Kandidatinnen sichtbar an ihre Grenzen. Das ist ein großer Kritikpunkt, dem ich voll und ganz zustimme. 16-jährige Mädchen einem solchen Druck in der Öffentlichkeit auszusetzen, ist wirklich grenzwertig. Doch gibt es nicht dasselbe Auswahlverfahren in abgeschwächter Form ständig und überall? Ist die Sendung nur ein auf die Spitze getriebener Spiegel unserer Gesellschaft?

Ehrgeiz – Die Minuspunkte

Sicher hast du bereits davon gehört, dass Ehrgeiz auch seine Schattenseiten hat. Nicht nur beim Modeln. Gerade ist Ehrgeiz im Yoga in aller Munde. Blutige Sportanfänger sehen tolle Bilder von Posen, die der Körper erst nach jahrelangem, täglichen Training erreichen kann (wenn überhaupt – irgendwann kommen Bänder und Knochen an ihre natürlichen Grenzen) und verletzen sich dabei teilweise schwer.

Zu viel des Guten ist nie gut, das ist uns schon klar. Seltsam aber, dass niemand zu merken scheint, wann es wirklich zu viel ist. Erst, wenn es richtig knallt, wenn wir uns tatsächlich physisch verletzen oder krank werden, wenn uns der Partner verlässt oder etwas anderes uns auf den Boden der Tatsachen zurückholt, gestehen wir uns ein, dass wir vielleicht zu ehrgeizig gewesen sind. Und dann stehen die anderen, die uns zuvor ermuntert und vielleicht sogar unter Druck gesetzt haben, mit erhobenem Zeigefinger da und verkünden: „Hab ich dir doch gleich gesagt!“ Haben sie nicht. Aber egal.

Ehrgeiz findet sich im Beruf wieder, aber auch in scheinbar freizeitlichen Aktivitäten, die mit freier Zeit jedoch nicht mehr allzu viel zu tun haben. Nicht, dass es in der Grundschule nicht schon früh genug wäre, lernen wir Ehrgeiz bereits im Kindergarten. Da gibt es die Eltern, die schon von Dreijährigen erwarten, „spielend“ Chinesisch zu lernen – nebenher sollten sie am besten noch Vivaldi auf der Geige spielen und den ersten Platz bei den Kinderbodenturnmeisterschaften belegen. Hinter vorgehaltener Hand lästern wir über solche Eltern und bemitleiden die „Kinder ohne Kindheit“. Doch machen wir es mit unseren eigenen Kinden dann tatsächlich anders? Machen wir es mit uns selbst anders?

Ehrgeiz – die Pluspunkte

Ohne irgendeine Art von Antrieb kommt man hingegen überhaupt nicht vom Fleck. Man muss schon zumindest ein wenig ins Tun kommen, um seine Träume zu verwirklichen. Ob das jetzt das Modeln, das Modellflugzeugbauen oder das Mopedfahren ist. Die Motivation ist etwas, was für mich zum Ehrgeiz dazugehört. Denn damit beginnt er. Wir wollen etwas unbedingt, etwas begeistert uns, wir brennen für etwas, haben einen Wunsch und leiten die ersten Schritte ein, um ihn zu verwirklichen. Ganz ohne Ehrgeiz würde man hingegen einfach weiterträumen und das Tun den anderen überlassen.

Und dann ist da noch das Dranbleiben, wenn einem die Puste vom ersten Motivationsschub auzugehen beginnt. Ist es etwas, das keine große Wichtigkeit für uns besitzt, lassen wir es oft genug einfach fallen (was vollkommen in Ordnung ist!). Wenn das Feuer in uns jedoch auch trotz der ersten Hindernisse weiterbrennt, brauchen wir Ehrgeiz, um dranzubleiben, um nicht aufzugeben und uns nicht kleinkriegen zu lassen.

Ehrgeiz sorgt auch dafür, dass wir im Vergleich mit anderen gut abschneiden. Wir halten nach unseren Vorzügen Ausschau und vergewissern uns, dass wir etwas besser können oder machen, als jemand anderes und unser Unternehmen deswegen von Erfolg gekrönt sein wird. Auch sehr vernünftig, schließlich würde man sich sonst vom ersten Gegenwind umblasen lassen und der Traum ist zerplatzt.

Ehrgeiz und Leidenschaften

Ehrgeiz ist also weder etwas Gutes noch etwas Schlechtes. Wie bei so vielem im Leben gilt es, auch hier, den Mittelweg zu finden und immer wieder die Balance zwischen einem Zuviel und einem Zuwenig an Ehrgeiz zu wahren. Aber das ist für dich sicherlich nichts Neues. Was neu sein könnte, ist vielleicht, dass du zu viel Ehrgeiz in deine Leidenschaften steckst. Ja, du hast richtig gelesen: Zu viel.

Immer wieder beobachte ich, wie Menschen verzweifelt nach ihren Leidenschaften suchen, wie sie ein leidenschaftsloses Leben satt haben und endlich aus dem Hamsterrad ausbrechen wollen, um von dem leben zu können, was sie über alles lieben. Und ich finde es wundervoll, zu beobachten, wie die Menschheit tatsächlich jeden Tag ein wenig lebendiger wird.

ABER: Was zuvor für dich sinnstiftend war (z.B. dein Job), verteufelst du plötzlich und deine Leidenschaft(en) treten an die wichtigste Stelle. Du beginnst, dich vollkommen mit dem zu identifizieren, was du liebst und es muss natürlich auch sofort passieren, dass du davon leben kannst. Schließlich behauptet Anna ja, dass Erfolg sich von alleine einstellt, wenn man seinen Leidenschaften folgt, oder?

Das behaupte ich auch nach wie vor, allerdings bin ich der Meinung: Wenn zu viel Ehrgeiz im Spiel ist, kann das Ganze sehr schnell nach hinten losgehen. Und sobald man damit beginnt, sich mit seinen Leidenschaften zu (über)identifizieren, sie hochzuloben und alles andere beinahe zu verteufeln, stellt sich Kampf ein. Dann finden wir uns in einem krampfhaften Verhalten wieder, in dem anstatt Spaß plötzlich Druck, Angst und Verzweiflung dominieren. Oftmals merken wir dann gar nicht, dass der Spaß gänzlich verschwindet und wir nur noch zu stolz sind, alles abzubrechen. Freude haben wir an unseren Tätigkeiten schon lange nicht mehr. Und dann ist unser Leben auch nichts weiter als eine große Show.

Danke für die Lektion, Heidi.

In unserer Gesellschaft wird Ehrgeiz, Leistung und der Drang, immer die oder der Beste zu sein, von allen Seiten gefördert. Niemand glaubt doch ernsthaft daran, dass du etwas von dir aus machen würdest. Deswegen kriegst du auch so einen saftigen Scheck oder wirst allein durch die Tatsache, dass du ohne Job ein Niemand bist, am Funktionieren gehalten. Diese Denkweise hat sich so sehr in unser Gehirn gebrannt, dass wir – selbst wenn wir unsere Leidenschaften gefunden haben – gar nicht mehr in der Lage sind, entspannt und locker mit ihnen umzugehen. Wir schalten sofort in den gewohnten Leistungsmodus, schrauben unseren Ehrgeiz hoch und sind der festen Überzeugung, dass je härter wir kämpfen, umso mehr zurückbekommen.

Und genau da setzen all die TV-Formate wie GNTM, DSDS und was weiß ich, wie die sonst noch alle heißen an (Indianerehrenwort: Ich schau mir sonst keine andere dieser Sendungen an!). Sie zeigen uns, dass es möglich ist, mit dem, was wir lieben, Geld zu machen und das ohne besondere Ausbildung. Man muss es nur wollen und hart dafür kämpfen. Ist doch kein Wunder, dass wir es nicht anders kennen! Ich wette mit dir, die arme Heidi weiß es auch nicht besser. Auch sie ist in der Tretmühle aus Ehrgeiz und Leistung gefangen und gibt lediglich ihr Wissen, wie junge Mädchen in dieser Welt am besten überleben, weiter.

Nur eine Prise Ehrgeiz für die Leidenschaften, bitte!

Deswegen bin ich der Ansicht, dass Ehrgeiz beim Thema Leidenschaften ganz zu Beginn rein gar nichts verloren hat. Am Anfang solltest du dich vollkommen spielerisch und ungehemmt ausprobieren dürfen. Lass alle Konventionen los und tue das, was dir Freude macht. Und erst, wenn du merkst, dass es dir gefällt, dass du die Leidenschaft nicht gleich verlierst, wenn du sie ein wenig nach außen kehrst, kannst du eine Prise Ehrgeiz beifügen.

Stelle dir den Ehrgeiz wie ein sehr intensives und teures Gewürz vor. Wenn du es überdosierst, verdirbst du das ganze Gericht und kannst es kaum noch rückgängig machen. Es mag natürlich sein, dass dein Weg dadurch länger wird, dass dein ersehntes Ziel sich erst nach vielen Jahren einstellt, aber es wird sich lohnen. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass auf diesem Weg alles gut geht und du die Motivation behältst, ist sehr viel höher, als wenn du dich von jetzt auf nachher mit vollem Karacho hineinstürzt und die Enttäuschung dann groß ist. Dann nämlich riskierst du, der Sache mit den Leidenschaften gar nicht mehr zu trauen. Funktioniert ja schließlich nicht.

Funktioniert doch. Aber nicht so wie bei Germany’s Next Topmodel.
Bist du auch manchmal zu ehrgeizig oder fehlt dir der Antrieb? Wie siehst du das Thema im Bezug auf die Medien?

Hier gibt’s noch mehr Artikel:
Warum Erfolg vorprogrammiert ist, wenn du deine Leidenschaften lebst
Du bist viel mehr! (Und deine Leidenschaften sind nicht alles)
Warum du aufhören solltest, zu kämpfen

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Möchtest du regelmäßig Inspirationen? Dann trage dich kostenlos in meinen Newsletter ein (jederzeit wieder abbestellbar). Ich freue mich schon auf dich!

Deine Daten sind bei mir zu 100% sicher. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

18 Kommentare

  1. Guten Morgen liebe Anna,

    also mein erster Ehrgeiz besteht immer darin deinen Artikel direkt zu lesen, sobald die Email bei mir eintrifft. Ich bin geflasht von deinen Texten und danke dir vorab für jede einzelne, inspirierende Botschaft, die Du bisher gesendet hast und weiterhin senden wirst! *imaginaryhat*

    Ich bin ein sehr ehrgeiziger Mensch und opfere mich dafür auch gerne mal auf…Leider immer wieder nur für meine Arbeitgeber, die mir dafür nicht die Anerkennung geben, die ich dafür verdiene. Geringes Gehalt, immer mehr Aufgaben und noch mehr Druck sind das Ergebnis. Würde ich dieselbe Energie in mein eigenes (Blog-) Business stecken, weiß ich, dass ich VIEEEEEEL erfolgreicher und glücklicher wäre. Wo mir dabei jedoch der Ehrgeiz fehlt ist durch die Angst vor der Unsicherheit. Die Unsicherheit nicht monatlich mein festes Gehalt zu bekommen, nicht vom Bloggen leben zu können (obwohl es Millionen andere auch können) und einfach nicht so angenommen zu werden, wie meine Passion es ausstrahlt. Deshalb pflege ich weiterhin die Geld-gegen-Zeit-Angestellten-Falle und lasse meine Passion einsperren durch die Konventionen der „Normalität“…

    Und werde dadurch natürlich jeden Tag unglücklicher, weil ich mein Potenzial verschwendet sehe. So blicke ich zurück und denke mir: „Wenn Du mal eher angefangen hättest, wärst Du nun schon X Jahre erfolgreich und eigenständig“. Aber dabei ist es NIE zu spät eine Veränderung herbei zu führen. In jeder Sekunde deines Lebens kannst Du dich umentscheiden und dein Leben um 180° drehen – etwas komplett anders machen. Das Einzige was Du dafür brauchst ist: MUT.

    Also lasst uns mutig sein, die Welt erkunden. Dankbar sein und mit unseren Gedanken die Welt umrunden. Lasst uns das Leben wie eine Party feiern, statt tatenlos umher zu eiern. Gemeinsam unsere Stimme erheben und dabei soviel Neues erleben. Feste wie Konfetti schmeißen und die Menschlichkeit wieder willkommen heißen. Lasst uns unsere Herzen wieder erwärmen, und von unseren Passionen schwärmen. Lasst uns einfach wieder Du, Ich und Wir sein und alles Negative wird klitzeklein.

    Na, gemerkt? Ein kleiner Reim am Rande 😉 Lasst uns also unser wahres Potential entfalten und zu dem werden, was unser Inneres von uns erwartet: Genialität leben!

    Euch allen einen schönen Start in den Tag und DANKE an euch alle!

    • Lieber Alex,
      wow, was für ein Kommentar! You made my day! Tausend Dank für deine wundervollen Worte, mir wird dabei ganz warm ums Herz!
      Ich denke, dein Problem mit der Angstellten-Falle kennen viele. Ich bin immer wieder froh, niemals da hineingerutscht zu sein, denn sonst würde es mir jetzt garantiert ebenso gehen. Aber du lieferst die Antwort für dein Problem ja schon mit. Es ist nie zu spät, etwas zu verändern und ja, man braucht dafür Mut. Aber den hast du, das kann ich in deinen Worten lesen. Vor allem in deinem wunderschönen Gedicht, das mich gerade mit ganz viel Energie angesteckt hat! Und dich sicher auch?! 😉
      Alex, wenn ich dir irgendwie bei etwas Bestimmtem helfen kann, zögere nicht, mir eine Nachricht zu schreiben! Menschen wie dich braucht diese Welt! 🙂
      Ganz liebe Grüße und dir auch einen wundervollen Tag!
      Anna

      • Hey Anna,

        vielen Dank, dass Du die Kommentare immer so ausgiebig beantwortest. Ja ich habe viel Energie und das nötige Rüstwerkzeug, das ich für eine digitale Karriere benötige. Alles was fehlt ist der Sprung von der Klippe an der ich jahrelang stehe. Wenn Du mir also einen Schubs verleihen könntest 😉 Ich schreibe dir gerne eine Nachricht. Wir lesen uns 😉

        Liebste Grüße
        Alex

  2. Hallo Anna,

    vielen Dank, dass Du von Heidi Klum noch mehr gelerrnt hast.

    Denn Frau Klum hätte bestimmt mehrmals gefragt:, „was kannst Du aus diesem Format lernen? – Gleich werden wir es wissen, was Du aus dem Format lernen kannst. – Was wird es sein?“ 🙂 Oder auch 1 Stunde Bombendrohung spezial, das war eine gute Ausnutzung für die eigene PR. Du bist wunderbar schnell auf den wesentlichen Punkt gekommen: „Danke“.

    Ja die Kunst ist genau das richtige Maß an Ehrgeiz, den wir einsetzen, zu finden. Wo will ich mit meinem Ehrgeiz durch die Wand? Wenn wir merken, dass wir nicht so einfach durch die Wände laufen, dann macht sich auch gerne die Prokrastination (die Aufschieberitis) breit. Daher benutze ich, wenn ich es schaffe, gerne die größte Innovation, um durch Wände zu laufen. (Die Tür! 🙂 )

    Damit wir die Türen auch nutzen, brauchen wir nur ein wenig Feingefühl.

    Mit Freude und Respekt

    Ulrich

    Ich helfe Dir Deine Ziele endlich anzugehen.

    • Hallo Ulrich,
      hahaha, ich muss so lachen, während ich deine Worte von „Heidi“ lese und mir ihre Stimme dazu vorstelle! 😀 Sag bloß, du schaust dir das auch an? Woher sonst weißt du genau, wie sie spricht? 😉
      Deine Metapher mit Tür und Wand verwende ich genauso auch immer wieder. Man sieht nämlich oft genug vor lauter Wand die Tür gar nicht. Feingefühl, ja. Achtsamkeit und Zuneigung uns selbst gegenüber – und dann finden wir die Tür.
      Vielen Dank für deinen wertvollen Kommentar!
      Anna

      • Hallo Anna,

        ich habe es gesehen und im Radio ulken sie dann immer darüber. Das prägt. 😉

        Mit Freude und Respekt

        Ulrich Teichert

        Ich helfe Dir Deine Ziele trotz Prokrastination und / oder Perfektionismus endlich anzugehen.

  3. Hallo Anna,
    erstmal zwei Dinge. Ich werde dich nicht aus dem Verteiler löschen, bloß weil du Germany Next Top Model schaust. 🙂 Dieses Format ist seit Jahren erfolgreich, es scheint also viele anzusprechen.
    Der zweite Punkt ist diese Supermutti, die ihrem Kind mit 3 Jahren zum Geigenunterricht brachte. Ich hatte diese Doku vor 2 Jahren mal gesehen. Ich fand es erschreckend, wie gern das Kind einfach nur mal gespielt hätte aber ihre Mutter ihr nie die Zeit dafür gab.

    Und genau hier ist das Problem. Ehrgeiz ist fantastisch. Es gibt dir Power die man braucht, um zu leben.
    Wenn der Ehrgeiz von anderen kommt, dann zerstört er dein Leben.
    Ich glaube auch, das Heidi Klum immer wieder hören musste, dass man im Leben nur dann was erreicht, wenn man sich anstrengt.
    Und wenn dir dieser Ehrgeiz auch noch in der Kinderheit abverlangt wird, dann gehört es zu deinem Charakter.

    Grüße
    Andreas

    • Lieber Andreas,
      bin ich aber froh, dass du mich nicht aus dem Verteiler löschst! 😉 Du bringst es total gut auf den Punkt: Wenn der Ehrgeiz von anderen kommt, zerstört er dein Leben. Ich denke, dass viele das gar nicht merken, dass ihr Ehrgeiz eigentlich von anderen kommt. Da Ehrgeiz ja hoch geachtet wird, wird er häufig nicht hinterfragt. Mit sicherheit ging es Heidi da ganz genauso. Es ist wichtig, sich das bewusst zu machen und auch auf sich selbst zu schauen und zu beobachten, wann der Ehrgeiz nicht mehr gesund ist.
      Ganz liebe Grüße
      Anna

  4. Liebe Anna!

    Wundervolle Worte, die hab ich heute genau gebraucht 🙂 Ich stress mich hier gerade auch wieder mal ein bisschen zu sehr rein. Dabei tötet der überdimensionierte Ehrgeiz sämtliche Kreativität. Wenn ich loslasse und einfach mal schaue, was der Tag so bringt, hab ich immer die besten, erfolgreichsten Ideen und am Abend auch viel mehr „geschafft“ als mit Druck möglich gewesen wäre… Ehrgeiz wie ein teures intensives Gewürz zu verwenden, finde ich eine Spitzenidee!

    Übrigens lustig, dass Freunde uns manchmal vor etwas warnen, das wir um Gottes Willen echt nicht bringen können! Dabei sind sie doch trotz (manchmal sogar genau wegen) dieser Sache auch noch unsere Freunde. Wieso sollte das mit treuen Lesern anders sein?! Ist doch schön, jetzt kennen wir wieder ein bisschen mehr Anna 🙂

    Alles Liebe Dir aus dem sonnigen Wien 🙂
    Ruth

    • Liebe Ruth,
      ohhh ja, Ehrgeiz ist manchmal ein ziemlicher Kreativitäts-Killer, das kenne ich auch. 😉
      Mit den Freunden hast du absolut recht: Diesen Gegenwind braucht man manchmal. Ich fühle mich ein wenig wie ein Rebell, es trotzdem gemacht zu haben, hehehe.
      Ich wünsche dir viel Spaß beim Würzen mit Ehrgeiz! 🙂
      Ganz liebe Grüße aus dem noch nicht ganz so sonnigen Schwäbisch Hall
      Anna

  5. Hallo Anna
    ich werde dich auch nicht aus dem Verteiler wegen GNTM löschen 🙂
    GNTM ist komplett gefaket und gespielt. Wers nicht weiß: OK
    Wers weiß und trotzdem guckt: auch OK

    Nicht passen tut für mich daraus Lebenstipps zu ziehen. Ich glaub Heidi ist ein toller Mensch. Und GNTM ist ein TV Format, das weiß wann Leute nicht umschalten und das ist gut fürs Format. Das wars dann aber auch schon…
    Daher fand ich auch deinen Artikel: Viel geschrieben, wenig gesagt und manches vermischt.
    Zum Beispiel finde ich, daß das zu intensive Kinderfördern in den Einzelfällen wenig mit Ehrgeiz und mehr mit dem Versuch Selbstverwirklichung Nachzuholen zu tun hat…

    Und was mach ich jetzt konkret mit meinem zwanghaften Ehrgeiz?!

    Wie auch immer, ich freu mich auf den nächsten Artikel von dir…

    • Hallo Axel,
      vielen Dank für deinen Kommentar. So ist das manchmal bei den Artikeln: Manchmal werden sie gut, manchmal weniger. Das ist die Herausforderung mit meinem Blog für mich. Dass ich mich davon nicht selbst abhalte, trotzdem zu schreiben. Obwohl ich riskiere, dass jemandem der Artikel nicht so zusagt. 😉 Für mich persönlich hat das Thema Ehrgeiz immer mitgeschwungen, wenn ich mir die Sendung angeschaut habe, ob gefaket oder nicht.
      Du musst mit deinem zwanghaften Ehrgeiz, wenn du ihn bei dir beobachtest, gar nichts „machen“. Ihn allein zu beobachten reicht schon, um ihm die Kraft zu nehmen. Deswegen gibt’s hier von mir auch keine 10 Tipps, was man dagegen tun kann. 😉
      Deine Anmerkung mit der Selbstverwirklichung bei Eltern ist eine wichtige Erzgänzung, danke dir dafür! Das stimmt auf alle Fälle. Aber die Wirkung für die Kinder ist im Endeffekt schon, dass sie Ehrgeiz als etwas Positives und Gewünschtes erlernen und das beibehalten und – wenn es für sie im Laufe des Lebens vielleicht schädlich wird – das nicht mehr wahrnehmen. Also so habe ich das zumindest erlebt.
      Ganz liebe Grüße
      Anna

  6. Hallo Anna,
    Ehrgeiz von anderen führt dazu anderen alles Recht machen zu wollen, weil man Angst hat nicht mehr akzeptiert zu werden, auch wenn man selber eigentlich was anderes will. Mein Hobby ist Malen. Inzwischen male ich ganz akzeptabel. Ich werde damit nicht meinen Lebensunterhalt verdienen müssen, weil ich in 2 Jahren Rente beantragen kann. Als einige Verwandte und Freunde mitbekamen, was ich so malte, kamen Kommentare wie: „Mensch, so tolle Bilder malst du? Die kannst du doch bestimmt verkaufen bei Ebay“ oder „du musst unbedingt eine Ausstellung machen!“ Ich arbeite halbtags und meine Energie reicht für sowas im Moment nicht aus. Eine gutmeinende Freundin setzte mir zu, mich in einer Facebook- Malgruppe, wo sie auch war, anzumelden. „Du solltest jeden Tag üben“ meinte sie. In der Gruppe erwartet man auch, dass man sich beteiligt an den Angeboten und natürlich alle anderen Bilder zu kommentieren. Das setzte mich alles nur unter Druck und meine Freude am Malen schwand. An sich ist das alles nicht verkehrt, aber das Kommentieren der Bilder verkürzte meine freie Zeit, die ich eigentlich brauchte um wieder Muße zu finden. Ich habe diesen Ehrgeiz von anderen echt satt. Wenn mir jetzt jemand so kommt, bitte ich ihn/sie, mir ein Bild abzukaufen und nenne ihm einen Preis. Dann kommt meist ähm…ähm…und ich sage dann: „siehst du, so einfach ist das ein Bild zu Verkaufen “ Ich will malen, weil es mir Freude macht und in meinem Tempo.. Habs auch schon mal gemacht und demjenigen ein Bild gegeben mit dem Auftrag es für mich zu verkaufen. Diese Leute sagen meistens nichts mehr.
    Ich gucke auch manchmal solche Sendungen, aber es ist immer das gleiche Strickmuster. Aber als Aufhänger für deinen Artikel finde ich es doch ok. Es sind Gleichnisse. Lg

    • Liebe Linda,
      danke dir für deine Geschichte. Du triffst es echt auf den Punkt und hast ein sehr gutes Beispiel für das angebracht, was ich mit meinem Beitrag aussagen will. Man hat eine Leidenschaft, aber wenn zu viel Ehrgeiz und Druck hinzukommen, verfliegt die Freude oft ganz schnell. Ich finde es total schön, dass du das so reflektiert betrachten kannst und dir den Spaß am Malen von anderen nicht nehmen lässt! Mach weiter so! 🙂
      Ganz liebe Grüße
      Anna

  7. Hallo Anna, deine aufmunternden Worte tun mir sehr gut, da ich momentan in einer verzwickten Situation stecke.
    Nach meiner Kündigung im Jänner, wollte ich ( 56) mir meinen Traum von einer eigenen Praxis erfüllen – da ich ja jetzt Zeit dazu habe!!!! Ich, mit meinem Ehrgeiz alles richtig zu machen, trete aber sowas von auf der Stelle, dass ich gar nicht mehr in die Gänge komme, irgend etwas zu unternehmen. Und die Aussagen meiner Liebsten – du schaffst es, halte durch, du brauchst mindestens 1 Jahr bis du zur Kenntnis genommen wirst – kann ich schon nicht mehr hören. Genau das erzeugt einen Druck in mir, der meinen Ehrgeiz wieder die Frage stellt, und das Hamsterrad kommt wieder näher, als dass ich mit Freude an meine Arbeit gehen kann.
    Am liebsten würde ich alles hinschmeissen, nur wenn meine wenigen Kunden dann sagen:“ He mir gehts gut nach deiner Behandlung“, weiss ich, dass ich das, was ich mache, richtig ist.

    Danke für deine Gedanken, die immer wieder sehr anregend sind.

    lg Ursula

    • Hallo liebe Ursula,
      ich freue mich sehr, von dir zu lesen! Stimmt, diese Aussagen „Du schaffst das schon“ sind meist sehr lieb gemeint, erzeugen jedoch Druck. Während meiner Diplomprüfungen hätte ich mir manchmal sowas wie: „Wenn du es nicht schaffst, lieben wir dich trotzdem“ gewünscht. 😉 Aber echt toll, dass du dann auf deine Kunden hörst, das scheint dir sehr viel zu geben. Wie wär’s, wenn du diese positiven Kundenstimmen aufschreibst und immer dann anschaust, wenn du am Zweifeln bist? Ich habe das eine Zeit lang gemacht und fand das immer wieder erbauend. Vielleicht kann auch dir das helfen – so behältst du dein Warum immer im Auge.
      Ganz liebe Grüße
      Anna

  8. Ich habe mir früher auch die Klumsche Sendung angeguckt, aber ich fand es nicht gut, dass immer mehr Nacktheit von den Models gefordert wurde. Und auch über das Thema „öffentliche Demütigung im TV“ und was das mit unserer Gesellschaft macht, könnte man ellenlange Blogsposts schreiben. Mittlerweile ist mein Fernseher auf dem Sperrmüll. Wer wissen will wie sich ein Leben ohne TV Sendungen anfühlt, der sollte mal das hier lesen:

    http://www.rebeccaawe.de/blog/warum-ich-seit-jahren-keinen-fernseher-besitze-kein-radio-hore-und-keine-zeitungen-kaufe

    • Du hast vollkommen recht, Rebecca. Ich sehe das genauso wie du. Zeitung und Radio habe ich schon lange aus meinem Leben verbannt. Die Moppels (hihi) sind eine Ausnahme und deswegen ist das auch okay für mich. 😉

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.