Ich bin (nicht) gut genug

Ich bin nicht gut genug.
Ich bin nicht gut genug.
Ich bin einfach nicht gut genug.
Ich kann einfach gar nichts.
Ich kann niemandem etwas recht machen.
Ich kann einfach niemandem etwas recht machen.
Ich habe völlig versagt.
Ich bin so blöd.
Ich bin einfach nicht gut genug.
Ich werde niemals gut genug sein.
Ich werde niemals das tun können, was ich will.
Ich werde niemals der Mensch sein können, der ich sein will.
Denn dafür bin ich nicht gut genug.
Dafür bin ich einfach nicht gut genug.
Ich kriege gar nichts auf die Reihe.
Ich werde niemals etwas auf die Reihe kriegen.
Weil ich einfach nicht gut genug bin.
Ich bin nicht gut genug.
Ich bin nicht gut genug.

Nur manchmal…
Ja, manchmal, da fühle ich mich ganz okay.
Vielleicht, nur vielleicht, bin ich ganz okay?
Kann es sein, dass ich ganz okay bin?
Ist es möglich, dass ich manchmal etwas gut genug mache?
Ja, ich glaube, manchmal mache ich etwas gut genug.
Ich denke, manchmal bin ich tatsächlich gut genug.
Könnte ich wirklich gut genug sein?
Ist es möglich, dass ich manchmal gut genug bin?
Eigentlich nicht nur manchmal.
Eigentlich ganz schön oft.

Ich bin eigentlich ganz schön oft gut genug.
Eigentlich die meiste Zeit.
Ja, tatsächlich.
Die meiste Zeit bin ich gut genug.
Ja, manches kann ich richtig gut.
Ja, ich bin eigentlich ein wirklich guter Mensch.
Ich bin ein liebenswerter Mensch.
Ja, ich verdiene es, geliebt zu werden.
Ich verdiene es, mich selbst als gut genug zu betrachten.
Denn das bin ich.
Ich bin gut genug.
Ja, ich bin gut genug.
Es ist tatsächlich wahr!
Ich bin gut genug.
Ich bin gut genug.
Ich bin gut genug.

 

 

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Möchtest du regelmäßig Inspirationen? Dann trage dich kostenlos in meinen Newsletter ein (jederzeit wieder abbestellbar). Ich freue mich schon auf dich!

Deine Daten sind bei mir zu 100% sicher. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

4 Kommentare

  1. Liebe Anna,

    ein kleiner Artikel, der mehr sagt als so manches dicke Buch.

    Umdenken, ganz langsam – Schritt für Schritt. Du bist ein Genie!

    Ich drück Dich ganz doll 🙂 😉 🙂

    Martin

    • Lieber Martin,
      ich danke dir für deine Worte – aber ein Genie muss man zum Umdenken wirklich nicht sein. Denn das Schwierige daran ist „nur“, dass es viel einfacher ist, als man denkt. Man muss es nur mal versuchen, anstatt in Abschnitt 1 hängenzubleiben. 😉
      Fühl dich zurückgedrückt! 🙂
      Anna

  2. Mit dem Artikel erklärst du sehr schön die Übergeneralisierung, die du nur in den Griff bekommen kannst, indem du deine Aussagen in Frage stellst, ob du beispielsweise wirklich nichts kannst.

    Grüße
    Dario

    • Stimmt, Dario, Übergeneralisierung: Da war doch was, das ich im Studium gelernt hatte. 😉 Ein schönes Beispiel dafür, dass theoretisches Wissen alleine nicht wirklich sinnvoll ist, solange man es nicht tatsächlich anwendet. Und wenn man es tut, werden psychologische Begriffe plötzlich irrelevant. 😉
      Ganz lieben Gruß
      Anna

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.