Gastbeitrag: Klarheit – Spüre den Unterschied

Heute schreibt Dario (www.darioreis.com) über das Thema Klarheit und über seine Vorstellung davon. Mit diesem Begriff scheine ich etwas angestoßen zu haben, denn immer mehr Blogger beschäftigen sich damit. Ich find’s super, denn das Thema ist wirklich wichtig. In seinem Beitrag möchte Dario dir seine Interpretation von Klarheit aufzeigen und dir außerdem verraten, warum sie so nützlich ist und wie man trainieren kann, mehr Klarheit zu erlangen.

Untitled design

Ist dir schon aufgefallen, dass wir oft nicht exakt wissen, was wir wollen? Wir wissen zwar in etwa, dass wir ein glückliches Leben führen wollen, eine Familie haben wollen, Erfolg im Job haben wollen, oder was auch immer du in deinem Leben willst. Das ist zwar schön und gut. Definitiv Dinge, die erstrebenswert sind. Was wir aber vergessen, ist, dass wir nur das Ergebnis sehen, das wir gerne hätten, das Ende. Den Weg, den wir gehen müssen, übersehen wir bzw. nehmen wir gar nicht wahr.

Es gibt ein nettes Zitat von Stephen Covey: „Begin with the end in mind“ – und ich stimme dem vollkommen zu. Das Wichtigste dabei ist das Wort BEGIN. Wir müssen anfangen etwas zu tun. Wir müssen den Weg gehen. Stell dir vor, du hast ein Ziel auf einer Landkarte. Auf der Landkarte ist nur dein Ziel eingetragen, sonst nichts. Es steht nicht einmal drauf, wo du bist. Ich glaube, du stimmst mir zu, wenn ich behaupte, dass das die nutzloseste Landkarte der Welt ist. Genauso geht es den meisten von uns.

Das ist oft das Problem. Wir wünschen uns etwas, wissen aber nicht genau, was wir tun müssen, um dahin zu kommen. Im schlimmsten Fall machen wir uns nicht einmal Gedanken, wie wir dahin kommen könnten. Wir treiben in unseren Wünschen wie ein Stück Holz in einem Fluss. Irgendwo spuckt uns der Fluss aus und wir sind angekommen. In den seltensten Fällen kommen wir dort an, wo wir hin wollten. Genau hier kommt die Klarheit ins Spiel. Bevor wir uns die Klarheit zu Nutze machen, müssen wir uns jedoch noch eine andere Frage stellen.

Was ist Klarheit?

Für den einen bedeutet Klarheit, exakt zu wissen, was man machen muss, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Ein anderer findet, dass Klarheit deutliches Kommunizieren mit seinen Mitmenschen ist und wieder für einen anderen ist es, dass man sich seinen Bedürfnissen bewusst ist.

Ich finde, Klarheit umfasst alle drei Aspekte. Für mich ist Klarheit der Oberbegriff von allem. Sie hilft uns, unser Handeln, Denken und Wünschen sinnvoll zu verwenden und bewusst zu sein. Um zu der Fluss-Metapher am Anfang des Textes zurückzukommen: Unsere Klarheit hilft uns, die Strömung des Flusses zu nutzen und gegebenenfalls dagegen anzuschwimmen.

Unser Gehirn/unsere Gedanken kann man sich wie eine Art Magnet vorstellen. Wenn wir uns auf etwas konzentrieren, bewegen wir uns meistens unbewusst dorthin, worauf wir unseren Fokus richten. Das ist der Grund, warum Klarheit so mächtig ist. Es kommt nur darauf an, worauf wir uns konzentrieren. Denn je nachdem, ob wir – ich nenn es jetzt mal „klar sehen“ – oder „verschwommen sehen“, kann unser Fokus uns zu dem gewünschten Ziel führen oder eben nicht.

Das folgende Beispiel soll dir die Wirkung unserer Gedanken verdeutlichen: Der Klassiker ist eine neue Diät, von der man hofft, dass sie besser wirkt als die anderen. Man will wieder einmal abnehmen und konzentriert sich die ganze Zeit auf seine Ernährung und seine Bewegung. So weit, so gut. Das Problem ist, dass man während man sich darauf konzentriert, was man isst etc., gleichzeitig daran denkt, wie viele Kilos noch zu viel auf der Waage sind oder noch schlimmer, man denkt an die anderen Diäten, die nicht geklappt haben und schwört sich, dass es diesmal anders wird. Das ist ein Problem. Denn wir denken an etwas Negatives und wollen das vermeiden. Wir steuern (ohne dass wir es merken) auf das negative Ergebnis zu.

Deshalb muss unser Bild ein anderes sein. Es muss uns antreiben. Besser ist es, wir stellen uns vor, dass wir fit sind, uns gesund ernähren, uns gut fühlen, Spaß am Leben haben etc. Wenn wir uns das bildlich vorstellen, fangen wir an, unsere Vorstellung zu leben. Das ist die Klarheit, die wir brauchen. Sie zieht uns automatisch dorthin, wo wir hin wollen.

Vorteile von Klarheit

Klarheit bringt uns das Wesentliche im Leben näher. Wenn wir Klarheit im Leben haben, fällt es uns leichter, Entscheidungen zu treffen. Wir wissen, was für uns wichtig ist. Somit wissen wir auch, was für uns gut bzw. schlecht ist. Alleine das ist schon ein riesiger Gewinn. Denn so logisch es klingt, die wenigsten wissen, was gut für sie ist oder was sie wollen. Dieses Wissen ist der Grundstein für unsere Motivation und die Art und Weise, wie wir mit Problemen umgehen. Letztendlich beeinflusst es, wie wir durchs Leben gehen.

Eine kleine Warnung: Gleichzeitig muss man sich bewusst sein, dass Klarheit wehtun kann. Besonders wenn man erkennt, dass Dinge oder Menschen, die einem scheinbar wichtig waren, doch nicht so gut für einen sind, wie man immer gedacht hat.

Wie bekommt man Klarheit?

Ich bin der Meinung, dass Hinterfragen uns zur Klarheit führt. Jeder Mensch konstruiert seine eigene Realität. Denn unsere Gedanken schaffen unsere Realität.

„Ganz gleich, ob du denkst, du kannst etwas oder du kannst es nicht, du hast recht.“ – Henry Ford

Bitte verwechsle Hinterfragen nicht mit Selbstzweifel. Es geht nur darum, dass wir durch das Hinterfragen herausfinden, warum wir etwas Bestimmtes machen. Was wir uns davon erhoffen. Es kann einem auch dabei helfen, einen Weg zu finden, an den man vorher gar nicht gedacht hat. Es hilft uns, in Erfahrung zu bringen, warum wir glücklich oder traurig sind. Kurz gesagt: Indem wir Dinge hinterfragen, lernen wir unsere Welt und vor allem uns selber besser kennen.

Ich benutze ein paar einfache Fragen am Morgen und am Abend, die mir helfen, klarer zu sehen:

Morgens:
1. Worüber bin ich glücklich?
2. Worauf bin ich stolz?
3. Was interessiert mich/treibt mich an?
4. Wofür bin ich dankbar?

Abends:
1. Was habe ich heute gelernt?
2. Was hat heute Spaß gemacht?

Du kannst diese Fragen übernehmen oder dir selber welche ausdenken. Wichtig dabei ist, dass sie dein Handeln/Denken ergründen. Mir persönlich helfen sie sehr weiter, weil du nach einer gewissen Zeit erkennst, was für dich wichtig ist. Somit kannst du dir ein „Modell“ erschaffen und siehst, welche Dinge wichtig für dich sind und welche nicht. Dementsprechend triffst du deine Entscheidungen, kannst herausfinden, ob deine Wünsche wirklich zu dir passen und ob du auf deinem persönlich richtigen Weg bist.

Was ebenfalls sinnvoll ist, ist eine Vision von seinem Leben zu haben. Was man erreichen will, mit wem man befreundet ist, wo man lebt etc. Je genauer man sich diese Vision vorstellt, desto besser.

Kleiner Tipp zum Schluss

Wie ich in der „Leidenschafts-Challenge“ von Anna und Steffi gelernt habe, ist es wichtig, dass man jeden Tag etwas macht, was einem Spaß macht, und wenn es auch nur 5 Minuten sind. Nach einiger Zeit wirst du feststellen, dass du sensibler gegenüber kleinen Dingen wirst. Genau das ist es, was wir mit mehr Klarheit erreichen wollen.

Wie denkst du darüber? Teilst du Darios Definition von Klarheit? Was sind deine Tipps und Tricks? Lass es uns wissen und teile deine Erfahrungen!

Dario Reis

Ich bin Dario, studiere in Innsbruck und bin ein Querdenker. Vor vier Jahren bin ich 11 Monate lang durch Kanada gereist, um meinen Hobbys Skifahren, Mountainbiken und Surfen nachzugehen. In der Zeit habe ich gelernt, was wirklich wichtig ist für ein glückliches Leben. Seitdem beschäftige ich mich mit Persönlichkeitsentwicklung, Kommunikation und Zielsetzung. Deswegen habe ich www.darioreis.com gegründet, um anderen Leuten zu helfen, ein erfülltes Leben zu führen.

Fotos: Dario Reis

Hier gibt’s noch mehr zum Thema:

Wie entsteht Unklarheit?
Erkenne dich selbst, dann ist alles klar
Du musst dich nur erinnern…
Könnte das der Sinn des Lebens sein?

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Möchtest du regelmäßig Inspirationen? Dann trage dich kostenlos in meinen Newsletter ein (jederzeit wieder abbestellbar). Ich freue mich schon auf dich!

Deine Daten sind bei mir zu 100% sicher. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

4 Kommentare

  1. Hallo Dario.

    Herzlichen Dank für deinen Beitrag. Ich finde du hast ein paar gute Ansätze.

    Zu der Auflistung der drei Punkten der Klarheit möchte ich hinzufügen, dass die Klarheit über seinen eigenen Bedürfnisse sicherlich wichtig ist. Zusätzlich empfinde ich die Klarheit über seine Werte, Identität, Glaubenssätze, Ängste, Gedanken, Gefühle und Empfindungen ebenso wichtig. Je klarer ich ein Bild von meiner inneren Welt habe, desto bestimmter und erfüllender kann ich mein Leben führen.

    Ein guter Aspekt finde ich wie du die Diät umschreibst. Wenn ich mich auf den Verlust von Gewicht konzentriere ist die ganze Diät ein Kraftakt. Wenn ich mich auf etwas konzentriere was mir Lust bereitet, dann verliere ich die Kilos viel besser. Und da kommt ein wichtiger Punkt hinzu. Das Unterbewusstsein hat die grösste Wirkung auf unser Handeln. Dieses können wir kaum mit unserem bewussten Sein beeinflussen.

    Herzlichen Gruss
    Markus

  2. Hi Markus,

    danke für dein Kommentar.

    Da hast du natürlich recht je klarer das Bild, das man von sich hat, desto bestimmter kann man Leben. Zu diesem Thema finde ich das Buch „Awaken the giant within“ ganz gut, auch wenn es darüber geteilte Meinungen gibt.

    Liebe grüße
    Dario

  3. Hallo Dario,

    Für mich ist die Klarheit ein Zustand von umfassender Bewusstheit. Im Hier und Jetzt und allem verbunden Sein.
    In diesen Momenten die Stimme der inneren Führung klar.
    Vieles von dem was Du schreibst teile ich.
    Für mich inneren Kompass finden und regelmäßig Selbstreflektion.
    …….also üben… fallen aufstehen….

    Gute Zeit

  4. Hey Theresa,

    ganz genau letztendlich ist es so, dass man Klarheit auch definitiv durch Fehler (hinfallen) bekommt. Vorausgesetzt man reflektiert und lernt daraus.

    Liebe Grüße
    Dario

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.