Vermeide Schmerz – und lebe unerfüllt

Design ohne Titel

Es gibt ein todsicheres Rezept dafür, wie man ein unerfülltes Leben ohne jeglichen Flow führen kann: vermeide Schmerz. Wenn du jetzt lauthals protestierst und mir das Argument entgegenwirfst, dass Schmerzvermeidung doch etwas völlig Natürliches sei, gebe ich dir recht. Unsere Körper sind darauf ausgerichtet, sonst wären wir vielleicht schon längst tot. Aber egal, was du tust: Du wirst Schmerz niemals gänzlich vermeiden können. Und eine ständige Vermeidungshaltung wird dafür sorgen, dass dein Aktionsradius immer kleiner wird – bis du dich nicht mehr bewegen kannst und dich auch infolgedessen nicht mehr lebendig fühlst. Alles wird blass und fahl. Lebendigkeit bedeutet wundervolle Freude und Leidenschaft, aber auch Schmerz. Beides. Wenn du Leidenschaft erfahren willst, musst du dich mit Schmerzen arrangieren. Und ich habe an dieser Stelle eine gute Nachricht für dich: Das geht.

Weiterlesen

Warum es sich verdammt nochmal lohnt, dem Leben zu vertrauen

Design ohne Titel

Vielleicht habe ich hier bisher noch nicht zu genüge erwähnt, was für ein unglaublicher Schisser ich eigentlich bin. Durch mein ganzes Leben zieht sich ein Thema: Angst, Angst, Angst. Angst vor Wasser. Angst vor Unbekanntem. Angst vor Ablehnung. Angst vor Telefonaten. Angst vor Insekten. Angst vor Schmerz. Angst vor der Angst. Angst vordem Leben. Manches davon ist völlig banal, anderes lähmt mich so sehr, bis mir Tränen in die Augen steigen und mir die Luft wegbleibt. Ich habe mich niemals dazu aufgemacht, meine Ängste zu bekämpfen, und doch lösen sie sich auf. Nach und nach. Statt ihnen den Kampf anzusagen, habe ich mich dem Gefühl des Vertrauens und des Loslassens zugewandt. Und ich kann es immer und immer wieder sagen: Es lohnt sich!

Weiterlesen

Die Sache mit dem Flow und der Periode

Design ohne Titel-1

Es gibt da dieses Thema, über das ich schon lange hier schreiben wollte, von dem ich aber bisher meinte, dass es nicht so recht hierher passt: die weibliche Periode. Mein letzter Artikel über meinen Körper hat mir glücklicherweise dabei geholfen, diesen Gedanken als schwachsinnig zu enttarnen. Heute stelle ich mich diesem „schmutzigen Tabuthema“, das viel mehr mit unserem Flow zu tun hat, als wir es vielleicht vermuten. Und auch wenn du ein männlicher Leser bist, könnte dieser Artikel für dich verdammt interessant sein, schließlich hat jeder von uns auch Anteile des jeweils anderen Geschlechts in uns – und außerdem schadet es ja nie, uns Frauen noch ein wenig besser zu verstehen, oder? 😉

Weiterlesen

Mein Körper und ich – Die ungeschminkte Wahrheit

Design ohne Titel-1

Ich habe Probleme mit meinem Körper und meinem Aussehen, auch wenn mir das manche nicht glauben werden. Die Dinge, die eine fiese Stimme in mir mir immer wieder an den Kopf wirft, sind alles andere als schön. Aber ich will ihr nicht länger Glauben schenken. Ja, ich habe Angst, darüber zu schreiben und hier Fotos von mir einzustellen, auf denen ich ungeschminkt bin – aber ich will mich nicht von ihr davon abhalten lassen. Denn wie kann es sein, dass ich dich ständig dazu ermutige, deine eigene Wahrheit zu leben, während ich es nicht einmal schaffe, ungeschminkt aus dem Haus zu gehen? Heute will ich mit dir meine Geschichte über meinen Körper und mich teilen. Das fällt mir verdammt schwer, denn es ist keine Liebesgeschichte. Aber vielleicht kann sie dich dazu ermutigen, dich auf denselben Weg der Akzeptanz und Wahrheit zu machen – denn ich weiß: Wenn wir uns völlig annehmen (und dazu gehört auch unser Körper), stellt sich der Flow ganz von selbst ein.

Weiterlesen

Wie ich lernte, die Großartigkeit in mir und anderen zu sehen

Design ohne Titel (2)

Irgendetwas passiert da gerade mit mir. Ich lebe nun schon seit einer Weile immer bewusster, löse alte Muster auf (auch wenn sie immer wiederkommen) und habe wohl eine recht optimistische Lebenseinstellung. Das Leben und ich sind endlich Freunde geworden. Doch in letzter Zeit geschieht noch mehr. Ich spüre unglaublich viel Liebe. Liebe für mich, Liebe für andere, Liebe für das Leben. Ich habe das Gefühl, dass alle Menschen um mich herum großartig sind, dass auch ich großartig bin – und das scheinen andere zu spüren. Fasziniert beobachte ich immer wieder, wie ich eine regelrechte Positivspirale damit in Gang setze und wie es mir tatsächlich gelingt, die Welt ein wenig zu verändern. Ja, ich habe eine Weile gebraucht, um an diesen Punkt zu kommen. Aber wenn ich das geschafft habe, schaffst du das allemal. Und glaube mir: Es lohnt sich!

Weiterlesen

Und jeden Tag von Neuem – Wie ich mit starken Gefühlen umgehe

Design ohne Titel

Wenn ich überall verkünde, dass ich ein tolles Leben habe, das ich in vollen Zügen genieße, wenn ich glücklich bin und gut drauf und viel Liebe empfinden und geben kann, dann bedeutet das nicht, dass das immer so ist. Es heißt nicht, dass ich einmal die Erkenntnis hatte „ahh, Glück entsteht von innen“ und seither grinsend durch die Gegend laufe. Ohh nein. Es gibt die Tage, an denen ich nicht mehr weiter weiß und an denen ich mich genauso fühle wie früher. Tage, an denen die Welt über mir zusammenbricht und ich mich aus meinem Gedankenkarussell einfach nicht befreien kann. Der Unterschied ist aber: Ich habe gelernt, mich immer wieder neu zu justieren, quasi mit jedem Morgen dem nächsten Tag wieder die Chance zu geben, der großartigste zu sein.

Weiterlesen

Podcast Episode 10: Der einzige Weg, wie du jemanden verändern kannst

Play

Passion (8)

Es gibt nur einen einzigen Weg, Menschen zu verändern. Sicher wirst du schon festgestellt haben, dass jemandem, dem du Veränderung von ganzem Herzen wünschst, genau diese einfach nicht gelingen will. Dabei weißt du aus Erfahrung, dass es möglich ist. Aber alles Reden und Beraten (und erst recht Streiten) hilft nicht oder kommt nicht so an, wie du es dir vorstellst. Aber ich habe eine gute Nachricht für dich, bevor du frustriert aufgibst: Wir sind durchaus in der Lage, andere Menschen zu verändern. Wie, das erfährst du, wenn du hier reinhörst!

 

Wie es dir gelingt, einen Lehrer zu finden

Design ohne Titel

Kennst du das auch, dass du dich ein wenig alleine fühlst? Hast auch du den Eindruck, dass du jetzt genug gelesen hast und es jetzt schön wäre, wenn dir jemand aus Fleisch und Blut etwas beibringen könnte? Vielleicht warst du schon bei einem tollen Vortrag oder Seminar, aber die Person hat so viel zu tun, dass sie dich nicht eins zu eins betreuen kann? Aber genau das wünschst du dir: einen Lehrer. Jemanden, der ein wenig „weiter“ ist als du und der dich an die Hand nimmt und dir zeigt, in welche Richtung es für dich geht. Jemanden, der deine Entwicklung unterstützt und mit dem du Neues lernen kannst. Auch mir ging es so. Bis ich verstand: Es ist nicht so schwer, einen Lehrer zu finden. Auch dir kann das gelingen! Weiterlesen

Warum das Perfekte vergehen muss

Design ohne Titel

„Lerchen sind sehr selten geworden“, sagt Michaela. Doch heute ist laut und deutlich eine zu vernehmen. Obwohl die Bundesstraße ganz in der Nähe vorbeiführt, rücken ihre Geräusche in den Hintergrund. Unser Weg führt uns an blühenden Kamillen vorbei, die so betörend riechen, dass es mir schwerfällt, nicht zumindest eine Hand voll der kleinen Blüten für meinen Tee mitzunehmen. Über Felder gelangen wir schließlich in den Wald hinein, und ich komme mir vor, als hätten wir die Zivilisation endgültig hinter uns gelassen. Die Vegetation ist hier so grün und üppig, dass sie den Lärm der menschengemachten Geräte von uns fernhält. Und ich komme an. In der Welt unserer Vorfahren, in der Natur. Dort, wo wir eigentlich hingehören. Es ist Sommersonnenwende, und ich lerne heute: Wir dürfen nicht verdrängen, dass selbst im schönsten Augenblick ständig die Vergänglichkeit mitschwingt und dass wir genau sie brauchen, um ihn genießen zu können. Weiterlesen

Alles darf sein