Hochsensibilität – 12 Gründe, warum sie ein Segen ist

15558987631_b97bdbb3d6_z

Ich schätze mal, dass die Wahrscheinlichkeit, dass du als Leser meines Blogs hochsensibel ist, relativ hoch ist. 😉 Hast du schon davon gehört?

Es gibt viele wunderbare Artikel im Netz, die sehr gut beschreiben, was Hochsensibilität ist. Tim von MyMonk macht das z.B.  hier ganz prima! Deswegen fasse ich mich kurz.

Was ist Hochsensibilität?

Hochsensibilität ist um Gottes Willen keine Krankheit, sondern ein Persönlichkeitsmerkmal geschätzter 15-20% der Menschen in sämtlichen Kulturen – und interessanterweise auch in der Tierwelt vertreten. Diese Individuen reagieren auf Reize viel empfindlicher als nicht Hochsensible. Die Reize können hierbei laute Geräusche, viele Eindrücke, Schmerzen, Meinungen von anderen und vieles mehr sein. Es kann sein, dass du nur auf bestimmte Dinge sehr sensibel reagierst, andere dir aber nicht viel ausmachen. Bei mir ist das z.B. bei lauter Rockmusik so. Andere Hochsensible suchen das Weite, während ich sie (zumindest eine gewisse Zeit lang) genieße.

Hochsensible Menschen sind aufgrund ihrer niedrigen Reizschwelle schneller erschöpft und brauchen dann Ruhe und Zeit für sich. Oft ernten sie dabei Unverständnis von ihrer Umwelt, was sie wiederum belastet. Viele Hochsensible haben daher Schwierigkeiten, die zu psychischen Erkrankungen führen können. Oftmals verstehen Hochsensible gar nicht, was mit ihnen nicht stimmt und fühlen sich von Kindesbeinen an „anders“.

Da sie sich Kritik und die  Meinungen der Außenwelt häufig sehr zu Herzen nehmen, fällt es ihnen oft ziemlich schwer, ihre Leidenschaften auszuleben und auf die eigene innere Stimme zu hören.

Bin ich hochsensibel?

Als ich von Hochsensibilität erfuhr, hatte ich plötzlich den Eindruck, dass es alles erklärt. Mein Leben lang habe ich mich gefragt, was mit mir nicht stimmt, bis ich entdeckt habe, dass ich gar nicht alleine bin. Unterbewusst habe ich mir Freunde gesucht, die auch hochsensibel sind und plötzlich auch andere Menschen verstanden, die eine „normale“ Reizschwelle haben.

Mir hat dieser Test sehr weitergeholfen. Wenn du dir unsicher bist, ob du hochsensibel  bist, empfehle ich dir, ihn kurz zu machen. Natürlich ist er kein Diagnosewerkzeug, aber du hast schonmal eine grobe Richtung, woran du bist.

Herausforderungen bei Hochsensibilität

Der Alltag kann für Hochsensible manchmal eine ordentliche Herausforderung werden. Ich spreche mal von mir: Ich brauche mehr Schlaf als der Durchschnittsmensch, bin nach einem Tag Action platt und brauche Ruhe und halte viele Leute nur vorübergehend aus, bevor die Stimmung kippt und es mir zu viel wird. Ich brauche bewusst Zeiten nur für mich und meine Stressresistenz ist ziemlich niedrig angesetzt. Ignoriere ich die Zeichen meiner Seele, meldet sich mein Körper mit Schmerzen und Krankheit. Ich heule oft bei Filmen oder berührender Musik und steigere mich in Emotionen hinein. Andere sagen zu mir immer wieder: „Jetzt stell dich mal nicht so an“ und ich kapiere oft nicht, wie sie tagelang Party machen können und danach noch topfit sind. Puhh. Anstrengend.

Und warum ist das jetzt bitteschön ein Segen?

Nach all den negativen Seiten bist du jetzt überzeugt davon, dass es ein Fluch ist, hochsensibel zu sein. Doch wie alles hat auch das zwei Seiten. Jetzt, wo ich genau weiß, wer ich bin und dass das alles andere als schlimm ist, kann ich ganz wunderbar damit umgehen! Also nicht verzweifeln, wenn auch du hochsensibel bist, denn hier kommen 12 Gründe, warum das ganz wunderbar ist und dich zu etwas Besonderem macht:

1. Du bist Experte für Emotionen

Also hochsensible Person sind große Emotionen deine besten Freunde. Sie können anstrengend sein, aber gleichzeitig lassen sie dich das Leben durch und durch spüren. Die intensive Trauer wird durch eine unglaubliche Freude wieder mehr als ausgeglichen!

2. Du verstehst andere Menschen hervorragend

Hochsensible haben die Gabe, sich unwahrscheinlich gut in andere Menschen hineinzufühlen und ihre Gemütszustände zu erfassen. Dadurch sind sie überdurchschnittlich oft in sozialen und erzieherischen Berufen tätig. Sie kümmern sich gerne um andere und sind hilfsbereit. Was wäre unsere Gesellschaft nur ohne solche Menschen?

3. Du nimmst Dinge wahr, die anderen verborgen bleiben

Durch deine feinen Sinne siehst, hörst und schmeckst du intensiver als andere. Die Welt ist für dich also reicher an Erfahrungen. Wenn du dich entscheidest, sie voll wahrzunehmen, kannst dich in den Sinneserfahrungen vor Glück wälzen.

4. Du erkennst Krankheiten schnell

Als Hochsensible(r) nimmst du die Signale deines Körpers viel früher wahr als andere. Du spürst jeden kleinen Schmerz oder auch, wenn etwas einfach nur unbequem ist. Manchmal fühlst du dich einfach nicht gut und ziehst dich deswegen zurück. In unserer Gesellschaft ist das nicht immer einfach, da oft voller Einsatz verlangt wird. Wenn du es aber schaffst, dennoch auf dich zu achten und die Zeichen deines Körpers nicht zu ignorieren, ist das schon beinahe eine Garantie für gute und lange Gesundheit.

5. Du bist der geborene Erfinder

„Mensch ist dieser Stuhl aber unbequem – wenn er nur anders beschaffen wäre…“ Hochsensible merken als Erste, wenn etwas nicht stimmt oder irgendwo kneift. Und sie lieben es, Dinge zu optimieren. Wenn sie dazu noch handwerklich oder technisch begabt sind und Geduld mitbringen, steht dem Patent nichts mehr im Wege.

6. Du kannst vollkommen im Augenblick aufgehen

Die Sonne wärmt dein Gesicht, während der Duft des ersten Frühlingsgrases in deine Nase steigt. Deine nackten Füße berühren den kühlen Rasen und der Geschmack von Erdbeereis explodiert auf deiner Zunge. Wenn Hochsensible gelernt haben, mit den vielen Reizen umzugehen und sich auf sie einzulassen, erleben sie Dinge, die anderen immer verborgen bleiben werden. Sie sind voll da im Hier und Jetzt. Und das ist ein berauschendes Gefühl!

7. Du bist vermutlich auch ein Scanner

Meiner Erfahrung nach gehen Hochsensiblität und der Hang zum Scanner Hand in Hand. Das kann manchmal ganz schön herausfordernd sein, weil einen die vielen Dinge, die man tun möchte, überfordern. Aber es ist auch ganz wunderbar, ein Scanner zu sein, wenn man es sich erlaubt! Hier habe ich bereits darüber geschrieben.

8. Du kannst wunderbar verhandeln und Kompromisse schließen

Da hochsensible Menschen sich so gut in andere einfühlen können, sind sie die geborenen Verhandlungskünstler und Konfliktlöser. Sie können das Problem von allen Seiten betrachten und schnell abwägen, was die beste Lösung für alle ist. Sie trampeln nicht auf den Gefühlen anderer herum, sondern umschiffen die Gefahrstellen galant, um auf einem sanften Weg den perfekten Kompromiss zu präsentieren.

9. Du bist genau der Ausgleich, den die rationale Welt braucht

Das schneller, weiter und besser nicht immer der Königsweg ist, haben wir inzwischen alle verstanden. Hochsensible sind der ruhende Gegenpol einer Gesellschaft, die auf Maximierung ausgerichtet ist. Sie weisen mit ihrer Art immer wieder auf Missstände hin, sei es durch aktives Tun, aber auch durch künstlerische oder literarische Tätigkeiten. Sie zeigen immer wieder, dass es auch andere Wege gibt, dass man zusammenarbeiten kann, anstatt sich in den Ellbogenkampf zu stürzen. Ohne sie wäre die Welt sehr viel ärmer.

10. Du bist vermutlich künstlerisch und musikalisch begabt

Mit der Hochsensiblität geht eine hohe Wahrscheinlichkeit der künstlerischen oder musikalischen Begabung einher. Wenn man Farben und Töne intensiver wahrnimmt, bietet es sich oft an, all seine (oftmals verwirrenden) Eindrücke von der Welt in Kunst und Musik zu verarbeiten. Dass eine Gesellschaft ohne Mozarts und Picassos eine völlig andere wäre, brauche ich eigentlich nicht zu erwähnen. 😉

11. Du bist wahrscheinlich kreativ

Doch nicht nur in Kunst und Musik kann man seine Eindrücke verarbeiten. Hochsensible sind überdurchschnittlich kreativ. Sei es beim Heimwerkern, beim Kochen, beim Schreiben oder Basteln – sie wissen meist genau, wie sie ihre besondere Persönlichkeit in etwas einfließen lassen können. Dass Kreativität auch bei Problemen unfassbar hilfreich ist, weißt du ja selbst. Übrigens kann es auch sein, dass deine Kreativität bisher blockiert wurde, du aber starke Neigungen dazu hast. Das führt bestenfalls zu einem Gefühl der Leere, wenn nicht gar zu Depressionen. Hier zeige ich dir, wie du erste Schritte gehen kannst, um deine Kreativität und Leidenschaft wiederzuerwecken.

12. Du hast das Potenzial, eine starke Verbindung zu dir selbst aufzubauen

Da Hochsensible so viele Dinge intensiv wahrnehmen können, steht ihnen eine unglaublich große Möglichkeit offen: Sie können sich selbst wahrnehmen. Sie sind in der Lage, aufmerksam auf jedes Zeichen der eigenen Intuition zu hören und danach zu handeln, wenn sie es sich erlauben. Und das ist ein wundervolles Geschenk, denn ich habe die Erfahrung gemacht, dass das Leben dann so viel einfacher und reibungsloser fließt und die schönen Dinge sich wie von selbst einstellen. Ich würde sogar soweit gehen, zu sagen, dass ich fast nichts Negatives mehr erlebe. Du hast das Potenzial, deiner Intuition und deinen Leidenschaften zu folgen – und du kannst es lernen, wenn es dir nicht immer gelingen will!

Wenn du hochsensibel bist, bist du ein wunderbarer und wertvoller Mensch, auch wenn du vielleicht schon oft genug das Gefühl hattest, nicht „hineinzupassen“. Du bist ein wichtiges Mitglied der Gesellschaft, das einen ganz bestimmten Zweck erfüllt, und darauf kannst du verdammt stolz sein! Trete in die Fußstapfen anderer Hochsensibler, die Großes, aber auch Kleines in der Welt bewirkt haben. Sei einfach du selbst und lass dir nicht von anderen einreden, dass etwas bei dir nicht stimmt. Du bist nicht alleine und du kannst aus der Hochsensibilität anstatt einem Fluch einen wahren Segen machen! Du hast das Zeug dazu!

Trau dich, deine Leidenschaften und besonderen Fähigkeiten in die Welt zu tragen! Sie wartet nur darauf! 🙂


Fallen dir noch mehr Gründe ein, warum es einfach nur genial ist, hochsensibel zu sein oder fällt es dir schwer, die positiven Seiten zu sehen?

 

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Möchtest du regelmäßig Inspirationen? Dann trage dich kostenlos in meinen Newsletter ein (jederzeit wieder abbestellbar). Ich freue mich schon auf dich!

Deine Daten sind bei mir zu 100% sicher. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

9 Kommentare

  1. Liebe Anna,
    mir wurde vor ca. 2 Jahren bewusst, dass ich unter die Kategorie hochsensibel falle und das hat für mich auch so viele Fragen beantwortet! Mein Leben lang fühlte ich mich immer anders, es war ein ständiger Kampf ums Überleben.
    Was mir momentan fehlt, sind die Ruhezeiten. Ich merke genau, wenn die Toleranzschwelle erreicht ist und ich aussteigen müsste. Dazu braucht es klare Kommunikation, den anderen mitzuteilen „Tut mir leid (oder auch nicht…), aber ich muss mich kurz zurückziehen um mich zu sammeln.“
    Die künstlerischen Tendenzen haben mich schon mein Leben lang begleitet und ich versuche sie jetzt wieder bewusster einzusetzen, da sie mir ermöglichen, wieder zu mir zu kommen.
    LG
    Sybille

    • Liebe Sybille,
      Ruhezeiten – da sagst du was. Gerade bin ich voller Energie, aber noch vor ein paar Wochen war mir jeder „Termin“ ein Termin zu viel. Ich habe auch gelernt, mit meinen Mitmenschen darüber zu sprechen. In diesem Artikel habe ich mich mit dem Thema noch ein wenig näher beschäftigt.
      Finde ich toll, dass du deine künstlerischen Gaben wieder ausleben möchtest! Darf ich dich fragen, was du da machst?
      Liebe Grüße
      Anna

  2. Liebe Anna, Du hast in alle Punkten recht…..ich kann meine Hochsensibilität aber nicht immer toll finden. Es macht mich sehr verletzbar.
    Ich hatte bis vor ein paar Jahren eine gutgehende Tierpraxis und da ich auch mit Tieren kommunizieren kann (seit ich 4 Jahre alt war) konnte ich vielen helfen. Doch der Neid der anderen ließ nicht auf sich warten und so bin ich dem Mobbing und Drohungen erlegen.
    Ich kann es heute noch kaum fassen aber es war so.
    Da ich auch Kunst und Fotografie studiert habe bin ich dahin zurückgekehrt…..irgendwas fehlt aber noch. Irgendwie krieg ich die Füsse nicht richtig auf den Boden…….
    Vor 4 Jahren bin ich in ein finanzielles Loch gefallen und es fehlt mir an Mut.
    Tja
    Liebe Grüße
    Rosemarie

    • Liebe Rosemarie,
      deine Geschichte liest sich nicht leicht. Schade, dass das mit der Tierpraxis bei dir nicht geklappt hat. Gib nicht auf, auch wenn es bei dir gerade nicht so einfach ist. Nutze die positiven Seiten deiner Hochsensibilität. Ich bin mir sicher, dass du es aus deinem Loch herausschaffen wirst und neuen Mut finden kannst, wenn du zuversichtlich bleibst. Denk daran: Du bist die wichtigste Person in deinem Leben. Wenn du das beherzigst, fügt sich der Rest nach und nach.
      Ich wünsche dir von Herzen alles Liebe auf deinem Weg, Rosemarie!
      Ganz liebe Grüße
      Anna

  3. Hallo Anna, danke für den tollen Artikel! Ich bin auch hochsensibel und habe mal solche und mal solche Tage. Mal ist es ein großes Geschenk und mal denke ich ohne wäre es einfacher. Jedenfalls finde ich es toll, dass du die positiven Seiten nochmal so genau beleuchtet hast. So wird einem einmal mehr bewusst was für eine tolle Gabe es doch eigentlich ist. 🙂

    • Hallo liebe Anika,
      Danke dir für deine lieben Worte! Genau, Hochsensibilität kann wirklich eine Gabe sein! Und da wir sie ohnehin nicht loswerden, können wir uns genauso gut darüber freuen! Eine wunderschöne Seite hast du übrigens – ich bin total angetan von den bunten Steinen! Wunderschön! Da merkt man die Kreativität von uns Hochsensiblen! 🙂
      Ich wünsche dir noch einen wundervollen Tag!
      Anna

  4. Hallo Anna, dein Beitrag hat mich sehr berührt und ich kann mich sehr gut hineinversetzten.
    Oft bin ich einem extremen Hoch und Tief ausgesetzt, nachdem ich mir das Bein gebrochen habe und 3 Monate flachlag, kam danach mein Auszug von zuhause zusammen mit meiner Freundin. Das lief die ersten 2 Monate super, doch nun muss ich mir eine neue Bleibe suchen, weil ich meine Ruhe nicht bekomme..
    Leider zu oft wünsche ich mir meine Hypersensitivität weg…

    Liebe Grüße,
    Marie

    • Hallo liebe Marie,
      ich kann das sehr gut nachvollziehen. Ich finde meine Hochsensibilität manchmal auch wirklich schwierig, aber es ist ein Prozess, sie anzunehmen und auch sich selbst als hochsensiblen Menschen anzunehmen und Lebensumstände zu finden und selbst zu erschaffen, die es einem leichter machen, dem eigenen Flow zu folgen. Aber weißt du, auch wenn es jetzt schwierig für dich ist, eine neue Wohnung zu suchen, so hast du dein Bedürfnis nach Ruhe erkannt und handelst nun danach – das ist so viel besser, als still vor sich hin zu leiden, was sehr viele Hochsensible tun. Und auch wenn es jetzt eine große Herausforderung ist – du wirst sie bewältigen und dann kannst du stolz auf dich sein!
      Ich wünsche dir alles Liebe!
      Anna

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.